Yearly Archives: 2024

Miezi von Rosi-Kowi verstorben

Miezi ist ganz unerwartet verstorben. Sie ist gestern – wie immer – vom Tisch gesprungen und war danach wie querschnittsgelähmt. Der Tierarzt meinte heute, dass dabei ein Tumor im Bauchraum geplatzt ist. Die Katze wurde eingeschläfert. Wir sind traurig, denn Rosi hatte sich sehr um diese Katze bemüht und hatte gute Erfolge dabei gehabt, dass sie in kurzer Zeit weniger scheu wurde. Sie stammte aus dem Bestand von Kowi. Wir könnten mehr geeignete Abnehmer für scheue Katzen von Kowi brauchen. Denn Kowi wird 85 Jahre alt. Und seine Wohnung sollte mal neue Fenster bekommen.

 

 

Adenauerplatz: rote Katze entlaufen

23. 4. 2024: Entlaufene Katze „Vasilisa“ gestern wiedergefunden. Sie war ganz in der Nähe vom Verlustort auf einer Baustelle…. Wir sind froh, dass sie unserem Fuchs nicht begegnet ist. Es soll aber auch Füchse geben, die mit Katzen verträglich sind, wenn beide vom selben Halter gefüttert werden.

An unserer eigens für sie eingerichteten Futterstelle hatte sich auch jemand ordentlich bedient!


Wir haben mit der Dame gesprochen, die diese Katze namens „Vasilisa“ verloren hat:

Eine 4 Jahre alte, orangefarbene Katze, kastriert, gechippt, bei Tasso e.V. registriert, zu Besuch aus Charkiv, entläuft ihren Gastgebern am Adenauerplatz nachts in einem unbeobachteten Augenblick. Natürlich kennt sie sich hier nicht aus. Nun helfen  viele Nachbarn von uns beim Suchen, denn wir sind ja sehr vertraut mit unserer Umgebung. Sie ist vermutlich verstört und hat sich erst einmal versteckt. Normalerweise bewegen sich ortsunkundige Katzen, die ja alle von Hause aus dämmrungsaktiv sind, in der Nacht weiter, wenn der Geräuschpegel deutlich abgenommen hat. Wie weit, das wissen wir nicht. Oft verstecken sie sich auch nahe von dem Ort, wo sie rausgelaufen sind und von wo aus sie nicht mehr in das Haus zurückkehren konnten. Es wäre schon hilfreich zu wissen, auf welcher Seite vom Adenauerplatz sie verloren ging. Falls jemand sie aufgenommen hat oder findet: Sie können sie auch zu mir/ uns (Berliner Stadtkatzen e.V., Dahmannstr. 10, 10629 Berlin, Tel. 030 323 98 16)  bringen, ich leite sie dann – über Tasso e.V. – weiter an die Eigentümer.  Renate

Das Wetter ist grade ungünstig, es ist kalt. Aber zu fressen findet sie ja hier genug: Ratten und Mäuse. Wenn sie Glück hat, gerät sie in unser großes Katzengehege mit ausreichend Höhlen und Katzenfutter. So ein Schicksal tut mir immer sehr leid.

 

Mimi-Krimi: 4. Teil: Das Nachlaßgericht (Weiterbildung!)

 

Mittwoch, 17. 04. 2024, 10 h:

Ich habe soeben im Nachlassgericht angerufen, bei Frau M., der Sachbearbeiterin von Frau Paeuks Akte.

Den Verlauf dieses Gesprächs habe ich so dann unserem Anwalt mitgeteilt, der sich inzwischen um Mimis Verbleibt kümmert.  

Lieber Herr A., hier die neuesten Nachrichten zu Mimi:

Ich habe heute morgen beim Nachlaßgericht bei Frau M. angerufen. sie ist die Sachbearbeiterin vom Nachlaß Paeuk:  Das AZ lautet: xxxxxxx

Frau M. sagte, sie habe diese Akte grade vor sich, könne mir aber „am Telefon selbstverständlich keine Auskunft über den Verbleib von Mimi geben“. Also: sie sagt etwas ganz anderes als die vorige Dame vom Amtsgericht, mit der ich gesprochen hatte. Sie habe aber meinen schriftlichen Antrag auf Herausgabe der Verbleibdaten von Mimi vorliegen.

Die Daten der derzeitigen  Gastgeber von  Mimi befänden sich in der Akte.  Diese werde sie jetzt an den Testamentsvollstrecker übergeben. Der prüfe und entscheide, ob uns die derzeitige Anschrift von Mimi herausgegeben werde oder nicht – egal wie Tierschutz- und Katzen-kompetent er ist – und werde sich dann bei uns melden.

Ich habe Frau M. darauf hingewiesen, dass sich unsere Einzelkatze Mimi JETZT womöglich in einem Katzenmessi – Haushalt in Brandenburg befindet und nicht Teil der Erbmasse sein kann, weil Frau P. nichts vererben kann, was ihr nicht gehört. Dass mich das umtreibt, kann sie verstehen, sagt sie. 

Wir warten also weiter.

Mit frdl Grüßen  R.L.

P.s. 01. 05. 2024: Mich befremdet etwas, dass sich die Leute, bei denen sich Mimi derzeit aufhält, noch nicht bei mir gemeldet haben. Das erinnert mich an Joshi von Dayekh.

Mimi-Krimi – 3. Teil: Wo ist Mimi?

Freitag, 12. 04. 2024:

8.30 h: Frau Br. aus dem TB ruft an und berichtet: die Katze aus Wilmersdorf, die am 4. 4. 24 im Tierheim eingegangen ist, war nicht Mimi sondern ein schwarz-weißer Kater aus einer Brandwohnung in Wilmersdorf. Mimi ist also NICHT von der Polizei im Tierheim abgegeben worden. Sie sagt, wir sollen die Polizei fragen, wo sie Mimi hingebracht haben. Es geht ihr ums Tierwohl, ich glaube ihr.

11:45 h: Eine Polizeibeamtin vom Abschnittt 25 in Charlottenburg ruft mich an und gibt Auskunft darüber, was mit Mimi nach Frau Paeuks Tod geschehen ist: Es habe eine Notiz von Frau P. mit der Anschrift über die von ihr gewünschten neuen Gastgeber von Mimi auf dem Wohnzimmertisch gelegen. Diese Leute wurden vom anwesenden Herrn K., einem gemeinsamen Bekannten von Frau P. und uns, angerufen und aufgefordert, Mimi sofort abzuholen. Familie „Falkensee“ nennen wir sie jetzt erst mal so lange wir den Namen und die Anschrift nicht haben. Frau Falkensee kam dann um  Mimi nach Frau P. Tod aus Frau P.s Wohnung mitzunehmen.  Ob die Polizei zu diesem Zeitpunkt noch dort war wissen wir nicht. Die Wohnung sollte aber versiegelt werden wegen unklarer Todesursache der Verstorbenen, und Mimi mußte deshalb da raus. Unsere Anschrift stand nicht auf Frau P.s Zettel (wir wohnen bei Frau P. um die Ecke). Herr K hatte vermutlich Anweisung von Frau P., die Katze nach ihrem Tod von Fam. Falkensee abholen zu lassen.  Die Polizisten hatten kein Chiplesegerät bei sich und konnten deshalb den Eigentümer der Katze nicht abfragen. (Deshalb sollen sie sie ja ins Tierheim bringen, wo zuerst der Eigentümer ermittelt wird.)  Herr K. hat Mimi dann nebste Zubehör und Gebrauchsanweisung nach Frau P.s Tod an Familie „Falkensee“ herausgegeben. Die haben sie mitgenommen. Seitdem ist Mimi weg, weil sich Herr K. nicht an die Kontaktdaten der Leute, denen er Mimi gegeben hat, erinnern kann oder will.

Herrn K.s Info an uns am 5. 4. 24, daß die Polizei Mimi nach Falkensee gebracht hätte, war also offenbar falsch. Das hatten wir uns schon gedacht.

Die Polizeibeamtin der Wache 25 kann mir am Fr., 12. 4. 24 um 12:30 h nicht sagen, wohin Mimi gebracht worden ist. Der Vorgang liege bereits beim Amtsgericht. Die Polizei habe nur Amtshilfe geleistet. Sie empfieht mir, sofort beim Nachlassgericht anzurufen um Auskunft zu erhalten, wo Mimi jetzt ist, denn dort hätten sie heute der Nachlass mit der Notiz von Frau P. über den aktuellen Aufenthaltsort von Mimi  hingebracht. Ich bedanke mich für Auskunft und Hilfe. 

Ich rufe beim Nachlassgericht an. Der Vorgang sei noch nicht eingegangen. Es gibt also noch keine Registernummer. Es ist Freitag nach 13 h. Wir machen Verlustanzeige bei der Polzei mit Schilderung des uns nun einigermaßen bekannten „Tathergangs“, weil die Beamtin uns darüber informiert hatte, dass die Polizei bei der Rückgabe einer verlorenen Sache nur dann tätig werden darf, wenn es eine POLIZEILICHE Verlustanzeige gibt. Die Verlustmeldung bei Tasso e.V. zählt da nicht. Diese Anzeige wollte ich am 5. 4. 24 auf der Wache 24 machen, sie wurde dort aber eben – wie unten beschrieben – abgebügelt mit den Worten, ich solle mich nicht aufregen, der Katze gehe es da, wo sie ist, sicher gut. (Woher wissen sie das?) Damit so etwas nicht passiert, muss man Anzeigen online machen. Mindestens das haben wir jetzt dazu gelernt. 

Unten: Mimi und ich

Katzenkrimi: Mimi – Teil 2 – spannende Weiterbildung in Sachen Rechtsstaat

Gestern erhielt ich vom Tierheim Berlin die Auskunft, dass unsere Katze Mimi dort am Do, 04. 04. 2024 von der Polizei abgegeben wurde, dass sie als NACHLASSKATZE aus dem Bezirk Wilmersdorf aufgenommen worden war… Die Polizei sei beim Antreffen unserer Katze in der Wohnung ihrer verstorbenen Pflegemutter selbstverständlich davon ausgegangen, dass die Katze der Verstorbenen gehört, weil Mimi beim Tod von Frau Paeuk in deren Wohnung anwesend war. Das wird immer so gemacht, deshalb ist es richtig. 

Info: Deshalb gab es auch kein Auslesen vom Chip durch die Polizisten. 

Gestern bekam ich Nachricht, dass unsere Katze Mimi seit dem  4. 4. 24 im Tierheim Berlin vorhanden und anwesend ist und dort als  „Nachlaßkatze“ geführt wird. D. h. sie gehört zur Erbmasse der Verstorbenen, die jetzt zuerst obduziert wird, weil sie keines natürlichen Todes gestorben ist.  Deshalb muss Mimi so lange im Tierheim in Verwahrung bleiben, bis das Gericht Frau P.s Testament eröffnen kann. Danach muss ein Gericht feststellen, ob Frau Paeuk befugt war, unsere Katze an Dritte weiterzugeben, also zu vererben. Das kann erst nach Eröffnung des Testaments erfolgen, d.h. vtl ca 4 Monate bis ein Jahr lang muss unsere Katze im Tierheim in Verwahrung bleiben. Das hätte wohl niemand gewollt. Deshalb ist sie gechipt.

Eine Mitarbeiterin vom TB, mit der ich gestern gesprochen habe, Frau B. verstand sofort, daß ich der Ansicht bin, daß Frau P. unsere Katze niemandem vererben darf, weil sie nicht ihr gehört sondern uns.  Deshalb bot sie mir an, daß ich unsere (bei Tasso als von uns als gesucht gemeldet) Katze Mimi JEDERZEIT im TB abholen könne und sie versprach mir, daß sie gut darauf aufpasst, daß sie aus dem Tierheim nicht verschwindet  bis ich komme. Das war kurz vor Dienstschluß. 

Wir hatten Mimi, eine Fundkatze, die als Einzelkatze mit unseren Katzen unverträglich war, an die damals schon kranke  Nachbarin und sehr erfahrene Katzenhalterin Frau P. VORÜBERGEHEND ausgeliehen, weil es für alle 3 Seiten gut war: Frau Paeuk sie gut hat versorgen lassen. Mimi lebt glücklich als Einzelkatze dort, die alles durfte.  Wir konnten ihr damals  keine bessere Einzelhaltung  bieten, waren aber dauernd  in Kontakt und sind mit Mimi zum Impfen, Chippen, Kastratrieren zum Tierarzt gegangen. Wir haben sie immer sofort zurückgenommen oder uns an ihrer Versorgung vor Ort beteiligt, wenn Frau P. ins Krankenhaus musste.  Wir hatten den Eindruck, daß es sowohl Mimi als auch Frau P. gut damit geht – und waren froh darüber, daß Frau P. die ihr von Ärzten versprochene Lebenszeit um mehr als 4 Jahre übertroffen hat, vielleicht auch dank der Anwesenheit von Mimi…. Das Arrangement war gut für alle Seiten. Mimi in Einzelkatzenhaltung mit viel Personal und Frau P. gut versorgt mit einer zufriedenen, glücklichen Mimi …

Heute morgen wollte ich nun vom TB erfragen, wann genau ich unsere unsere Katze abholen wo abholen kann. Keiner geht im TB ans Telefon. Der AB sagt: „Anrufe sind heute unerwünscht und werden nicht angenommen. Rufen sie später wieder an.“  TB also heute geschlossen.  Telefonanlage seit Wochen kaputt. Ich bitte unser Mitglied Babs, die in der Nähe vom TB wohnt, hinzugehen um nachzusehen ob wirklich niemand dort ist. Sie trifft dort Mitarbeiter vom Tierheim. Dann rufe ich bei der Nachlassverwaltung im Bez. Amt Lichtenberg an, deren Nummern mir Frau B gestern gegeben hatte.  Ich erhalte dort die Auskunft, daß am Do, 04. 04. 24 keine Nachlaßkatze mit Mimis Daten aus Wilmersdorf eingegangen ist. Man will von mir eine Aufnahmenummer. Die habe ich nicht, weil ich sie gestern von Frau B. nicht bekommen habe.

Frau B, die gestern noch so hilfreich war und weiterhelfen könnte, kann ich heute nicht erreichen, denn sie ist heute und morgen nicht im Dienst. Ich erfahre heute aber noch von einer anderen Mitarbeiterin in der Tiersammelstelle, dass Frau B. gar nicht berechtigt gewesen sei, mir mitzuteilen, dass unsere Katze am 4. 4. 24 im TB als Eingang gemeldet war. Da werde ich langsam krötig.

Heute wird mir von einer anderen Dame in der Tiersammelstelle  an Babs Smartfon (sinngemäß) gesagt: Die Justiz und die Polizei gehen davon aus, dass jeder Verstorbene Besitzer von der Katze(n) ist, die sich zum Zeitpunkt seines Todes in seiner Wohnung befindet. (?!!!)   Wie alle anderen Sachen auch (!!!!???). Normalerweise, so erfahre ich von der TB-Mitarbeiterin, werden diese Tiere dann als „Nachlaßkatzen“ von der Polizei ins Tierheim gebracht. Das sei so auch mit Mimi am 4. 4. 2024 geschehen, hatte Frau B mir gestern gesagt.

Heute erfahre ich in der Tiersammelstelle, daß Mimi niemals dort eingegangen sei und deshalb jetzt auch nicht dort vorhanden: man wisse nicht, wohin die Polizei sie gebracht habe. Wenn es überhaupt die Polizei war.  Mit anderen Worten: die Katze, die gestern noch dort war, weshalb ich zu ihrer Abholung aufgefordert wurde, ist heute weg und war nie dort.  Als ich das so benenne im Gespräch mit einer TB-Angestellten von heute, wird diese laut und behauptet sofort, die Katze würde mir/uns (ohne Gerichtsurteil)  sowieso nicht gehören und hätte vielleicht irgend wann einmal unserem Verein gehört. (???!!! Woher weiß sie das?) Daß die Katze auf unseren Verein registriert sei, spiele dabei gar keine Rolle, (also; derselbe „Text“, den mir fast wortgleich auch schon die Beamten auf der Polizeiwache 24 von Charlottenburg am 5. 4. 24 erzählt hatten um sich über mich und unsere Tierschutzarbeit lustig zu machen.) Dieser Text wird offenbar Mitarbeitern beigebracht, die unbequeme Kunden verscheuchen sollen.

Also: TB-Mitarbeiter behaupten heute: Mimi ist nicht bei uns eingegangen, und ausserdem gehört sie unserem  Berliner Stadtkatzen e.V.  nicht mehr, weil sie in der Wohnung einer Verstorbenen eingesammelt wurde. Ganz egal, ob eine Suchmeldung von und auf uns läuft oder nicht.

(Das ist dieselbe Masche  wie damals schon bei unserem damals 2 Jahre alten  Kater „Joshi“, der uns durch eine senile alte Nachbarin (von Christine) weggefangen und dann von da von Herrn Brest ins TB geholt worden war.  Damals hatte das TB bei Anfrage auch erst mal behauptet hat, Kater sei gar nicht bei ihnen eingegangen. Der Tierschutzgehilfe Brest hatte aber den Empfang bei der alten Dame quittiert. Deshalb hatten wir Beweis über den Eingang beim TB) Und wir erfuhren dann: Joshi war am Morgen nach seiner Einlieferung im TB, noch immer in der Box im Flur vom TB stehend, an eine krebskranke Polizistin aus Lichtenberg weitergegeben worden war, die ihn und nur ihn – und das sofort – mitnehmen wollte. Wir hatten auf Herausgabe geklagt und verloren, weil inzwischen mehr als 6 Monate Zeit vergangen waren, so daß die Empfängerin/Polizistin ihn nicht mehr herausgeben musste und das Gericht befunden hatte, er sei dort, wo er jetzt sei rechtmäßig und zu seinem Wohl vom Tierheim untergebracht worden. Ganz sicher haben auch mangelnde Sachkenntnis auf Seiten der Richterin und die ungaublich verwirrenden 15 Seiten Text der TB-Anwälte dafür gesorgt, dass am Ende alle „Autoritäten“ durcheinander waren und von gesundem Menschenverstand nichts mehr zu erahnen: denn es ist sicher nicht im Sinne von Tierwohl, wenn ein 2 Jahre alter Freigänger, der einen Partner in einer Familie mit 2 Kindern hatte, im 8. Stock eines Hochhauses in einer Wohung bei alten, kranken Leuten eingesperrt wird. Die Tierheimangestelle hatte die Familie, die diesen Kater verloren hatte, auch über den Haushalt der neuen Halterin angelogen: sie hatte behauptet, er wäre in eine nette Familie mit 2 Kindern vermittelt worden. Daß das gelogen war, haben wir rausbekommen, weil wir selber Info-Kontakte ins Tierheim haben. Diese Geschichte ging damals groß durch die Presse, sogar die Journalisten waren entsetzt über so viel Unverstand und Willkür.)  

Das letzte, was ich mir für Mimi wünsche, ist, daß sie parterre auf dem Land ihn einem Mehr-Tiere-Haushalt leben muss. Denn sie ist eine ca 8 Jahre alte unverträgliche Einzelkatze, eine Wohnungskatze. Aber hier es geht offenbar nicht ums Tierwohl.

Also: Unsere Katze „Mimi“ im Tierheim gestern noch da und heute weg. Unser Mitglied „Babs“ war heute mehr als 2 Stunden im Tierheim in mehreren Abteilungen und Anlaufstellen. Sie hat mit mehreren Menschen dort gesprochen und keiner wusste, wo unsere Katze heute ist. Da brauchen wir wohl Hilfe von höherer Stelle. 

Heute bekomme ich nun um 16.30 h eine offizielle Mitteilung vom TB per email:

„Sehr geehrte Frau Luhmer,

wir haben keine Katze zu uns in Tierheim, die zu der Beschreibung passt. Auch prüfen wir, ob die Neuankömmlinge einen Mikrochip besitzen. Fragen Sie bitte auch in den umliegenden Tierheimen nach.

Tierische Grüße aus der “Stadt der Tiere“

 A. M. – Fachbereichsleitung- „

Ende der offiziellen Mitteilung vom Tierheim Berlin.

So, das glauben wir jetzt. Und wir beantragen Akteneinsicht bei der Polizei. Denn Mimi hat seit dem 5. 4. 24  auch eine polizeiliche Vorgangsnummer. Wir wollen wissen, wo Mimi untergebracht ist und ob es ihr da gut geht. Und wer sie wann wohin gebracht hat und meint, daß er uns das nicht mitteilen muss. Die Polizisten der Wache 24 von Charlottenburg verweigern Auskunft aus „Datenschutzgründen“. Das dürfen sie. Aber warum machen sie es?

Ps.: Der „Mimi-Krimi“ ist eine Lehrveranstaltung über den Umgang mit der „Sache“ Katze im Behördendschungel. Das Verhalten aller im „Mimi-Krimi“ vorkommenden  Figuren  und ihre Äußerungen könnten – auch in den Fortsetzungen dieser Geschichte – nur sinngemäß wiedergegeben werden.  Wenig von dieser hier erzählten Geschichte ist beweisbar, denn viele Informationen stammen aus Gesprächen unter vier Augen. Letztendlich dient die Erzählung den Fragen, für die sich immer wieder viele Katzenhalter und Tierschutzvereine interessieren:

  1. Wo hält sich eine Katze (Mimi) jetzt auf?
  2. Ist diese sehr schwierige Einzelkatze dort persönlichkeitsgerecht untergebracht?
  3. Warum und wie ist sie dorthin gelangt?
  4. Geht es ihr (und den anderen) dort gut?
  5. Warum sagt mir, der Eigentümerin der Katze, niemand, wo sie sich jetzt befindet?
  6. Wem gehört meine Katze? Und wer ist befugt, darüber zu entscheiden? 

Verstorben

Wir bedauern sehr den Tod unseres langjährigen aktiven Fördermitglieds Sieglinde Peuker. Sie ist am 4. 4. 2024 nach langer Krankheit verstorben. Frau Peuker hat sich Zeit Lebens großzügig und engagiert für Tierschutzarbeit und da besonders für Katzen eingesetzt. Sie hat auch immer wieder Not leidenden Tierschützern, egal ob organisiert oder nicht, nach besten Kräften unter die Arme gegriffen. Das Ableben von Frau Peuker ist ein großer Verlust für den Berliner Katzenschutz. Sie hat alles, was sie für Tiere und ihre Schützer tun wollte,  bestmöglich zu machen versucht. Wie wir anderen auch. Sieglinde Peuker wird uns fehlen.

Sehr Deutscher Katzenkrimi – 1. Teil

 

Unten und oben sehen sie Katze Mimi, eine Fundkatze. Sie gehört unserem Verein und ist auf den Verein und mich persönlich bei Tasso e.V. registriert. Mimi wurde in eine Einzelpflegestelle in der Nachbarschaft untergebracht, weil sie mit weiteren Katzen/ Tieren gar nicht zurecht kommt. Die Verabredung mit der  sterbenskranken Dame, der wir sie geliehen hatten, lautete: Spätestens nach/ bei dem Tod der alten Dame bekommen wir Mimi zurück, da wir bis dahin eine Einzelhaltung für sie hier in unserem Verein haben. So geschehen von unserer Seite aus. Hier wartet seit einem Jahr eine katzenfreie 3-Zimmerwohnung mit Balkon auf die Rückkehr von Einzelkatze Mimi.

Vorige Woche ist die alte Dame verstorben, der wir Mimi geliehen hatten. Ungeachtet unserer Absprache, dass die Katze vor/bei dem Tod der Pflegerin zu uns zurück gebracht wird, hatte die alte Dame aber angeblich eigenmächtig beschlossen, dass sie diese Einzelkatze lieber an eine jüngere Familie in Falkensee verschenkt, in der sich  mehrere weitere Tiere befinden. Die Anschrift und der Name dieser Leute, denen sie die Katze hat überbringen lassen, liege auf ihrem Wohnzimmertisch, sagte uns Herr K., der beim Tod der alten Dame zugegen war. Da ist sie für uns bisher unerreichbar. Den Wohnungsschlüssel hat das Nachlassgericht. Dorthin werde ich mich jetzt wenden, um an die Anschrift vom neuen Aufenthaltsort unserer Katze zu kommen.

Wir Tierschützer wissen aus langjähriger leidvoller Erfahrung, wie falsche Unterbringung von Katzen endet. Etwa so: Unsere Einzelkatze Mimi greift die im neuen Ort die bereits vorhandenen Tiere an und entläuft, sobald irgendwo ein Fenster offen steht, dann wird sie wieder Strassenkatze und als solche vom Fuchs o. ä. gefressen. 

Deshalb ist Eile geboten, was die Überprüfung der aktuellen Haltungsbedingungen angeht. Das begreifen aber Behördenmenschen nur ausnahmsweise. Weil sie nicht jahrzehntelang aktiv im Tierschutz arbeiten. Und wenn sie nicht selber eine Katze haben. Sie fokussieren anders.

Fortsetzung folgt. Ich erfrage jetzt beim Nachlassgericht, ob sie bereit sind, die Daten vom Zettel mit der neuen Anschrift von Mimi auf dem Tisch für mich zugänglich zu machen.

Polizeitechnischen und juristischen Hokuspokus haben wir schon hinter uns: danach gehört mir meine („Sache“) Katze weniger als mein Fahrrad oder sonst irgend ein Gegenstand. Es gibt keinen allgemeinverbindlichen Eigentumsnachweis für ein Tier: Wem ein Tier gehört, könne demnach nur im Einzelfall ein Gericht feststellen. Das ist absunrd, denn ich habe Chip-Nummer, Registereintrag bei Tasso e.V., Impfpass, Tierarztrechnungen und sogar einen Paß von Mimi, alles auf meinen Namen und den Namen unseres Vereins ausgestellt. Das ist aber angeblich alles kein juristisch gültiger Eigentumsnachweis. Zwar gibt es einen Paragraphen, der den Diebstahl einer Katze als Straftat ansieht. Aber, so wurde ich Freitag von der Polzei belehrt, eine Straftat ist das nur, wenn das Eigentum an der Katze nachgewiesen werden kann. Und den gibt es eben angeblich mit gar nichts außer mit Gerichtsbeschluß am Ende einer Klage. Das kann man kaum glauben. Oder es ist Deutschland heute: Ich kriege mein geklautes Fahrrad eher und leichter zurück (das ist auch vorige Woche so geschehen) als meine irrtümlich weitergegebene Katze. Wir hoffen, dass es ihr dort, wo sie gerade ist, gut geht.

Wer mir weiterhelfen will und kann: Bitte per email an: stadtkatze@gmx. net

Renate

P.s. Bei dieser Erzählung handelt es sich um ein Lehrstück im Dienste der Weiterbildung. Personen und Handlungen in dieser Fortsetzungsgeschichte sind teilweise erfunden oder von Erzähltem abgeleitet.  Ähnlichkeiten mit derzeit lebenden Personen sind unbeabsichtigt und zufällig.  Das gilt für alle Fortsetzungen dieser Geschichte. Dass es sich bei dieser (lehrreichen!) Geschichte um Literatur handelt, besagt ja schon die Überschrift „Mimi-Krimi“. Und noch ein Rat: Bitte, warten Sie das Ende der Geschichte ab, bevor Sie sich aufregen, weil Sie meinen, sich in einer der Figuren wiederzuerkennen und falsch gesehen und dargestellt fühlen. Es ist geplant, dass es am Ende gut ausgeht für alle, die versucht haben, Mimi bestmöglich zu helfen, vor allem natürlich für diese schwierige  Einzelkatze.

Grade viel los…

Liebe Freunde, es tut mir leid, dass ich euch in letzter Zeit so wenig über unsere Tierschutzarbeit mitgeteilt habe. Es ist nicht grade so, dass wir nichts zu tun hätten. Es liegt eher daran, dass ich nur eingeschränkt PC-fähig bin wegen Problemen mit der HWS…

Ich will aber gern kurz erzählen, was u. a. alles so los war in letzter Zeit:

1. Die in Moabit entlaufene, ungechippte Katze „Dodo“ wurde nach 7 Wochen von einer Nachbarin vor einem sie verfolgenden Fuchs gerettet (tolle Geschichte, tolle Nachbarin!) und wieder in ihr Zuhause zurück gegeben. Was für eine Freude, daß sowas auch mal passiert! Ich werde diese Geschichte baldmöglichst in aller Ausführlichkeit auf die Seite tun, denn sie ist sehr lehrreich für alle Menschen, die ihre Katze suchen. Sie war die ganze Zeit ganz in der Nähe, aber konnte nicht nach Hause gehen, weil auf einem Nachbarhof eingesperrt.

2. Rosi ist es gelungen, die halbwilde (?), traumatisierte Katze Miezi, die sie vor etwa 4 Wochen bei Klaus Kowi rausgeholt hat, so zu betutteln, daß man fast schon den Eindruck hat, Miezi könnte auch mal eine zahme Katze gewesen sein. Toll, wenn sowas passiert. Aber Rosi kann auch Katze! Allerdings ist Miezi gelegentlich noch bissig und haut. Leider hat sie auch Rosi kurz nach der Aufnahme in ihr Zuhause erst mal erheblich verletzt. Rosi wußte aber gleich, dass sie selber falsch mit Miezi umgegangen war. Wir wünschen Rosi baldige Genesung! Im übrigen arbeiten wir daran, noch mehr von den scheuen Katzen bei Kowi rauszukriegen.  

3. Rosi hat heute auch noch einen Notfall aufgenommen, dessen Frauchen verstorben ist. Pascha heißt er. Dem muss ein Auge rausgenommen werden bevor es platzt. 

4. Doreen war mit ihrer ohrenkranken Katze „Bebbi“ beim Tier-Ohrenarzt Dr. Brieger in Zehlendorf (am S-Bahnhof). Dort hat sie schnell eine technisch sehr gute Untersuchung und eine umfangreichere Diagnose  bekommen. In manchen Fällen ist es sinnvoll, vom Haus-Tierarzt zum Tier-Facharzt zu wechseln, damit man weiß, was los ist und was auf einen zukommt. In diesem Fall sieht es bei Bebbi noch nicht wirklich gut aus. Sie hatte Blut im Innenohr und Gehörgang und ist auf beiden Ohren taub. Jetzt hat sie erst mal Cortisonsalbe und Marbocyl bekommen und wirkt seitdem schmerzfrei. Sie liegt endlich entspannt auf dem Sofa anstatt sich zu verkriechen. Das ist eine große Verbesserung.

Und Doreen entlastet mich seit einiger Zeit auch bei der Beratung von Haltern mit Katzen mit Schilddrüsenüberfunktion; sie hat sich gut in das Thema eingearbeitet, denn ihre Katze Mauri hat SDÜ und bekommt eine richtige Menge Thyronorm. Damit geht es Mauri gut.

5. Bärbel kommt leider mit dem dreibeinigen Kater  Busco bei ihren Tierärzten auch nicht so richtig weiter. Er kratzt und leckt sich das Fell weg.

Dasselbe macht der Kater Micki von Larry. Micky ist ausserdem noch herzkrank, deshalb wollen die Halter nicht mit Depot-Cortison drangehen (lassen). 

6. In Bayern ist unsere Uschi aus dem Winterschlaf erwacht: Sie hat ihre Retterin Micha gleich wiedererkannt. Uschi ist ganz gesund und munter. Da sie mehr als 300 Gramm im Schlaf abgenommen hat, bekommt sie jetzt auch mal Delikatessen. Am liebsten frißt sie Grillen und Heuschrecken.

 

Die Familie hat auch weiteren Zuwachs bekommen: Nachbarkater Pistol Pete durfte mit der Genehmigung von Kater Pepe bei Micha eiziehen nachdem sein Halter weggezogen ist und fühlt sich da jetzt offenbar sehr zu Hause und sehr wohl:

Erstkater Pepe träumt sich derweil dem Sommer entgegen:

 

7. Es gibt auch traurige Erlebnisse: Jennys Kater Benny ist kürzlich an Nierenversagen gestorben:

8. Beate schafft derzeit palettenweise Katzenfutter nach Kreta, da es dort nicht genug gibt. Sie bezahlt es aus eigener Tasche und würde sich über Hilfe freuen.

9. Ich suche ein gutes Zuhause für einkinderliebes, ruhiges, verträgliches Tigerkatzenpaar: Muffin und Ben sind 9 Jahre alte Kater. Die Halterin fühlt sich überfordert und erwägt die Abgabe.

 

Einzelkatzen „Miezi“ und „Lily“ brauchen ein gutes neues Zuhause

Die Geschichten sind ja oft ähnlich: soeben erfahre ich, dass bei Klaus eine zahme Einzelkatze in einem 1 qm großen Gehege auf ihre Vermittlung wartet. Seit 4 Wochen. Alle bisherigen Vermittlungsversuche sind gescheitert, da die Bewerber schon andere Katzen zu Hause haben, und „helfen“ wollten bevor sie nachgedacht haben. (Es ist keine Hilfe, wenn jemand bei Klaus Katzen abgibt. Weder für Klaus noch für die Katze(n). Eine „Hilfe“ ist es nur für denjenigen, der die draussen gefundene Katze und die Sorge für sie los ist.) Wir suchen keinen unverfügbaren, bedienungsbedürftigen, inkompetenten neuen Halter. Leider laufen uns in letzter Zeit nur noch Bewerber um Katzen an, die älter als 80 Jahre sind  und nicht über Internet verfügen. Alle anderen holen sich ihre Katzen über internet und smartphone. Unsere Bewerbergruppe ist wohl eher weniger geeignet für jüngere Katzen (unter 10 Jahre). 

Diese Katze „Miezi“ wurde inzwischen gechippt, geimpft, entfloht, entwurmt, sie ist schon etwas älter und deshalb vermutlich auch kastriert. (das erfrage ich noch) Die Frau, die sie an Klaus abgegeben hat, kennt sogar den Vorbesitzer, der sie ausgesetzt hat. (Man sollte ihn anzeigen!) „Miezi“ braucht so schnell wie möglich ein gutes neues Zuhause in EINZELHALTUNG, denn wenn sie aus dem Käfig bei Klaus nicht bald rauskommt, wird sie krank. Katzen sind Bewegungstiere. Klaus hat sie in diesen Käfig getan um Kämpfe mit seinen anderen Katzen zu verhindern. Er hätte sie nicht aufnehmen sollen. Aber er konnte ja noch nie nein sagen, wenn er ein Tier in Not sieht.

Wer kann helfen und kennt jemanden, der eine 5 – 8jährige Katze namens „Miezi“ bei sich aufnehmen möchte. Brauchen wir ein Foto oder geht es auch mal ohne? Ich habe selber keine Ahnung, ob sie gestreift, kariert oder gefleckt, grau, bunt, drei-oder vierfarbig oder schwarz-weiß ist. Das ist ja wohl auch nicht das Wichtigste bei dieser dringenden Vermittlung. Ich werde es aber in Erfahrung bringen. Und: Wir können keine Bewerber brauchen, die eine Katze auf Zeit wollen oder zu alt, gebrechlich und  bedienungsbedürftig sind, denn das sind wir in zunehmendem Masse selber. Ich selber kann auch grade keine Katze, kein Streu und keine größeren Mengen an Futter transportieren. 

Und: Wehe, ich erfahre, dass noch einmal jemand eine Katze bei Klaus abgegeben hat! Denn er hat vermutlich noch einige mehr unter den Möbeln hocken. Wer kennt einen Ort, wo man scheue Katzen von draussen, die jetzt schon einige Zeit in einer Gruppe drinnen sind, so unterbringen kann, dass es gut für sie ist?

Ich danke allen für ihre Mitarbeit.            Renate 030 323 98 16

Nachtrag: Für die schwarze Einzel-Gast-Katze „Lily“ bei Bärbel (siehe unten, früheren Artikel) suchen wir auch immer noch ein gutes neues Zuhause. Sie ist von der Schilddrüse her gut eingestellt mit 0,5 ml Thyronorm 2 x täglich, alle Blutwerte sind prima, sie ist ca 12 Jahre alt. Kontakt: Bärbel Schlichting, Tel 030 56 33 665, mail = b.schlichting60@web.de

 

Kuschelige schwarze Katze „Dodo“ vermisst in Moabit

Seit ca dem 24. 1. 2024 wird die hübsche schwarze Katze „Dodo“ vermisst. Sie lebte in der Wiclefstr. in Moabit.  Falls jemand sie sieht, bitte rufen Sie die Halterin an unter 01577 786 1013.

Dodo hat jetzt ein etwas längeres Winterfell.