6 Notfälle: Sehr alter Schrebergartenkater braucht Pflegestelle….

Hier die Bitte einer Katzenschützerin, Frau G.,  um Unterbringung eines sehr alten Schrebergartenkaters… vom 23. 8. 2017:

Datum: 22.08.17 18:55,  Betreff: Re: Fwd:  Hilfebedürftige Katze

Liebe Frau Luhmer,

seit 20 Jahren habe ich den Kater versorgt und merke, dass er in den letzten acht Monaten stark abgebaut hat. Trotz starker Schmerzen, gegen die nicht einmal mit Opiaten gut erträglich werden, versuche ich weiterhin auch für den Kater zu sorgen. Es fällt mir sehr schwer, da ich täglich mit Futter und meist auch Wasser in den Garten gehen muss, wo er zum Fressen kommt.

Es gibt niemanden, der mir dieses abnimmt, da es neben der Verpflichtung auch noch darum geht, sich gegen ein Verbot der Kolonie zu widersetzten.

Bei mir wird es geduldet, da meine Igelstation weithin bekannt ist. Auch diese Arbeit fällt mir immer schwerer. Was soll mit dem Kater nun geschehen, spätestens wenn ich keinen Zugang zu dem Kontakt habe. Soll er wirklich seinem Schicksal überlassen werden?

Ru’s möchte ich nicht noch einmal bitten, auch da Sie mir davon abgeraten haben. Auch die Probleme von Herrn K. sind mir durch Frau I. bekannt und ich möchte ihn auch nicht belasten.

Bitte versuchen Sie, dem Kater zu helfen. Ihn leiden zu sehen, ist für mich unerträglich und damit auch nicht gut für meinen jetzt schon schlechten Gesundheitszustand. Den Wahrheitsgehalt meiner Aussagen können Sie sich von Frau I. oder von Frau G., von „Arbeitskreis Igelschutz Berlin e.V., bestätigen lassen.

Herzliche Grüße, Sabine Gohil


Antwort RenaLu am 24. 8. 2017:

Liebe Frau Gohil,

Ich halte es für durchaus sinnvoll, einen 20 Jahre alten Schrebergartenkater für den Winter in eine Wohnung hereinzuholen. Wir haben schon mal erlebt, dass so ein alter Kater bei einer Dame namens Ilka X., die sich gut mit Katzen auskannte, 24 Jahre alt geworden ist. Leider lebt Frau Ilka nicht mehr in Berlin. Und eine andere Person, die für die Aufnahme so eines Katers in eine Einzelpflegestelle geeignet wäre, kenne ich nicht. Ich hoffe aber, sie auf diesem Weg zu finden.

Also: Wer kennt jemanden, der den alten Kater im Herbst bei sich in der Wohnung (oder auch parterre mit Hof oder Garten) als EINZELKATER  aufnehmen kann und möchte? Er sollte sich auch mit der Versorgung alter Katzen gut auskennen?

Ich frage mal rum, aber in unserem Milieu sind die Aussichten gering, denn wir werden ständig mit Katzennotfällen überhäuft.

Wir suchen (seit gestern) auch einen Platz für eine stark abgemagerte Katze, deren psychisch kranke Halterin ihre Katze verhungern lassen will. Manchmal finden wir solche und andere auch. Gestern 2 .

Ich habe keine Ahnung, was ich mit solchen Anfragen tun soll als sie hier auf die Seite zu tun und die Bevölkerung um Mithilfe zu bitten. Denn es gibt – abgesehen vom hilfsbereiten Bürger –  seit eh und je keine Tierschutzstrukturen in Berlin, die solche Anfragen sinnvoll bedienen können. Wir „kleinen Vereine“  haben weder Unterbringungsmöglichkeiten / Immobilien noch Personal noch Kapital für die Bedienung der großen Anzahl der Hilfegesuche – und die großen Vereine sind oft nicht gut erreichbar und werden auch misstrauisch beäugt und wegen unterstelltem Mangel an Vertrauenswürdigkeit, mangelnder Transparenz und zu hohen Kosten (!)  lieber nicht gefragt.

Viele Tierschützer, die sich für Tierschützer halten,  meinen ja, dass sie nur gute Tierschützer sind, wenn sie sich mit dem Einsammeln solchen Pflegefällen kaputt machen.

Ich meine, dass wir in Berlin eine gut durchdachte Katzenschutzstruktur, also eine jetzt möglichst bald zu erstellende Infrastruktur für Katzenschutz  brauchen, in der das Land, die Tierschützer und die Bevölkerung so zusammenarbeiten, dass für die Tiere etwas Gutes und für die Beschäftigten erträgliche Arbeitsumstände dabei herauskommen.

Wie es allerdings dazu kommen kann, wenn keiner der Beteiligten daran arbeiten will (oder kann), dass solche Strukturen entstehen, das weiß ich auch nicht.

2. Notfall heute:

Die von einer psychisch kranken Halterin misshandelte Katze aus Spandau, mit deren Rettung unser Mitglied Rosie Blank gestern befasst war, die zugleich auch Inspektor beim Tierheim Berlin ist,  wurde inzwischen vom Veterinäramt Spandau mit Hilfe der Polizei aus der Wohnung befreit und vermutlich ins Tierheim gebracht.

3. Notfall heute:

Eine Katze ist seit EINEM Jahr allein in einer Wohnung, der Halter ist im Krankenhaus oder in ein Pflegeheim gekommen. Darüber informiert wurde unser Mitglied Rosie Blank in Spandau von einem Pflegedienst, der die Katze füttert. Das kommt uns alles irgendwie merkwürdig vor. Rosie kümmert sich darum, mehr darüber zu erfahren.

4. Notfall heute:

Wir hier in Charlottenburg bekommen immer wieder und auch nachts von besorgten Bürgern eine hübsche junge Karthäuserkatze gebracht, die mit einem navy-Transponder und einer Tasso-Plakette ausgestattet ist und Emma heißt. Die kuschelige Emma ist Freigängerin und die Ex-Freundin von unserem Sanfour. Sie soll unkontrolliert ein Leben in Freiheit führen und darf deshalb eben auch auf der Straße überfahren werden, obwohl ihre Halter hier nebenan parterre in einer Eigentumswohnung mit großem Garten leben, der sich sicherlich in ein Freigehege umwandeln ließe, von denen wir ja inzwischen schon vier hier haben.Die Nachbarschaft ist genervt. Und ich möchte auch nicht nachts geweckt werden um immer wieder dieselbe Katze in Empfang zu nehmen und ihr hinten durch unser Freigehege den kurzen Rückweg zu ihrem Zuhause zu ermöglichen. Was tun? Freilauf ist ja nicht verboten.

Dann nervt mich noch eine Dame, die unbedingt einen 14,5 Jahre alten Kartäuser von mir haben will, den ich gar nicht habe (sondern den Ingrid vor einem Jahr hatte) – und das auch nachts um 1 h 30. Und mindestens 5 x täglich.

5. Notfall heute

In Schöneberg (?) ist eine liebe kleine Siamkatze zugelaufen, deren Finder sich sehr gut darum bemühen, den Exhalter zu finden…. ( Zettel kleben, Tasso anfragen, Tierarzt chiplesen)

Habe leider verpasst, mir die Kontaktdaten aufzuschreiben, weil ich gerade 3 Sachen gleichzeitig machen musste und außerdem..

6. Notfall:

…. meine Haustürschlüssel klemmen, so dass ich nicht mehr raus und rein kann – was als Problem für mich jetzt erst mal Vorrang vor allen anderen Katzenproblemen hat.

renalu am 24. 8. 2017

This entry was posted in Neuigkeiten. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.