Noch mehr Katzenschutz im Juli 2016 – „SDÜ“ bei Krümel und Zappa

27. 7. 2016: Wir lernen  derweil mal wieder sehr viel über Schilddrüsenüberfunktion, Nierenversagen und etwas verschlechterte Leberwerte im Zusammenhang mit SDÜ: Zappa (17, 5 J)  hat SDÜ, Halsentzündung durch Schilddrüsentumor und beginnendes Nierenversagen.  Krümel ( 17, 9 J) hat zu hohe T4-Werte und braucht mehr Carbimazol. Diese beiden Katzen gehören zu meiner Katzenfamilie, alle meine Katzen hatten das im Alter. Deshalb müssen wir uns immer wieder damit beschäftigen. Ich hoffe, wir werden mit jeder an SDÜ erkrankten Katze fähiger, dieses schwierige und komplexe Geschehen zu begreifen, die Ursachen herausfinden zu können und die Krankheit richtig zu bedienen. „SDÜ“ geht übrigens meistens mit einer Verschlechterung der Leberwerte einher (vor allem ALT), die sich aber von selber wieder in den Normbereich bewegen sobald die Katzen mit dem Schilddrüsenhormon richtig eingestellt ist.

Sobald ich Zeit habe, werde ich unsere neuesten Erkenntnisse über SDÜ hier aufschreiben (bzw. in der Abteilung >kranke Katzen und Wissenswertes.) Wichtig ist ja, dass man mit zunehmender Erfahrung immer besser erkennen kann, was passiert und ob und wie man noch helfen kann. Ich glaube, ich habe bei den ersten Katzen einiges falsch gesehen, nicht begriffen, was abgeht und deshalb auch verkehrt bedient.

Unangenehm ist aber eben auch immer, wenn es keinen gibt, der einen wirklich gut beraten kann darüber wie das Zusammenspiel der  beeinträchtigten organischen Schaltkreise bei dieser ganz bestimmten Katze, also in diesem ganz besonderen Einzelfall,  funktionieren. Das kann man nur selber rauskriegen durch Beobachtung und natürlich durch Labor- und Apparatediagnostik. Labordiagnostik ist bei SDÜ absolut unverzichtbar. Aber man muss eben als Halter zusätzlich auch von den Normalwerten aus bezüglich Herzschlägen, Atemzügen, Futtermenge, Kotzustand, Verhalten(!), MaulGeruch usw) gut beobachten und einordnen können um zu verstehen, was sich im Organismus abspielt.

Schwierig ist auch, dass sich diese Krankheit bei jedem Tier im Gesamtzusammenhang anders darstellt. Dadurch kann eigentlich nur dann jemand richtig diagnostizieren, wenn er das Tier sehr gut kennt und ständig in seinem Umfeld erlebt. Oder er muss eben schon sehr viel Erfahrung haben und sehr gut draufgucken können. Das lernt derjenige aber auch nur von den eigenen Katzen und im Zusammenleben mit ihnen bei sehr viel gemeinsam verbrachter Zeit.

640-Kruemel-20Juni2016 217

24. 7. 2017: Die trächtige Katze kam nun doch ins Tierheim Glindow (von Aktion Kitty), wo sie werfen wird und von wo ihre Welpen vermittelt werden. Danach geht sie zu ihrer Familie zurück.

22. 7. 2016 Heute schon erledigt: KlausKowi bringt diese Katze ins Tierheim Zossen, wo sie nach der Geburt der Babys und deren Säugung / Aufzucht kastriert wird. Danach darf sie zurück nach Hause. Schön, wenn Kooperation so gut und im gegenseitigen Einvernehmen funktioniert!

640-June-v-Schenning-160722

22. 7. 2016: Heute kam folgende Anfrage rein:

 Hallo Renate,  wir haben gerade am Telefon miteinander gesprochen.  Hier nochmal die Geschichte:

Unsere 2jährige geimpfte Katze „June“ hat vor 15 Wochen 4 kittens bekommen. Sie war ein super Mutti.  Mit unser Tierarzt Herr D O. (Friedrichshain) hatten wir schon verabredet, dass sie nach der Säugezeit kastriert wird, aber sie war schon wieder schwanger bevor wir es verhindern konnten.

Zwei der Welpen dieser Katze – sie sind 15 Wochen alt – wohnen noch bei uns.  Da June wieder schwanger ist, will sie nicht mehr in unserer Wohnung sein, weil ihre ä15 Wochen alten Kinder noch da sind.  Wenn sie die riecht, wird sie aggressiv zu ihnen.

Bis vor eine Woche kam sie noch einmal pro Tag nach Hause um zu essen, aber seit 5 Tage nicht mehr.  Wir haben sie gesucht und  3 Strassen weiter gefunden und eingefangen.  Wenn wir sie jetzt rauslassen, wird sie wieder abhauen und wie vorher nicht wieder nach Hause kommen.

Drinnen halten können wir sie auch nicht, da sie unbedingt raus will und auch meine Frau angreift, wenn wir sie nicht rauslassen.

Wir suchen darum, am liebsten, ein private Unterkunft für die Zeit bis June die kittens bekommen hat (innerhalb 4 bis 5 Wochen sagte der Tierarzt) und 6 – 8 Wochen gesäugt  hat. Wir möchten June dann Kastrieren lassen und wieder bei uns zu Hause aufnehmen.
Wir nehmen dann natürlich auch die volle Verantwortung um liebe Personen und Familien zu finden für die neue Kittens.

Es wurde super sein wenn sie uns mithelfen könnenn kurzfristig eine vorübergehende  Unterkunft für June zu finden.  Finanzielle Kosten übernehmen wir da für selbstverständlich.  Wenn sie noch fragen haben, via email oder Handy: 0170-xxx

Liebe Grüsse
Eddy S.

 

 

This entry was posted in Neuigkeiten. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.