Ehrenamtliche Handwerker und fitte Schüler und Studenten gesucht

Ehrenamtlich für uns tätige Juristen haben wir  jetzt genug. Nun brauchen wir zusätzlich erst noch  ehrenamtliche oder preisgünstige Handwerker oder fitte Schüler und Sportstudenten. Und jemanden, der ehrenamtlich Buchführung für unseren e.V. machen möchte.

Vor mehr als 10 Jahren hatte uns das Land Berlin eine Überdachung auf dem 2. Hof im Garten der Katzenwohnung geschenkt. Nicht aber die fortlaufende Wartung.

Vor ein paar Monaten hatte das Land Berlin unserem TierschutzVerein Geld die Förderung eines Projekts angeboten:  wir sollten ein Projekt ausdenken und einen Antrag auf Förderung stellen. Wir stellten den Antrag, dass das Land die Reparatur seiner Überdachung im Garten vom Katzenheim bezuschusst.

Die Förderung wurde abgelehnt. Frau K. vom SenJuv schrieb uns als Antwort auf unseren Förderungsantrag, dass wir die Katzenstation und die Überdachung in deren Garten selber reparieren sollen. D. h. wir sollen JETZT (bei Vollbeschäftigung auf dem Bau und nicht mehr existierenden 1-€-Jobbern) handwerklich geschickte, arbeitsfähige Ehrenamtler suchen und finden. Denn derzeit wird die Katzenwohnung als Privatwohnung gesehen.

2006 – 2010 hat die Behörde den Statur unserer Katzenwohnung anders eingeschätzt. In dieser Zeit brauchte sie unseren Verein und unsere Katzenwohnung für die Unterbrin-gung, Beschäftigung und Beaufsichtigung von bis zu 6 Arbeitslosen gleichzeitig auf 1-Euro-Basis.

Mit anderen Worten: Wenn das Land unsere Hilfe braucht, ist die Wohnung (teil-)gewerblich, aber wenn es uns Hilfe verweigern will, ist sie meine Privatwohnung. Die Wohnung ist offenbar ein teilgewerblicher  Zwitter, und der Gesetzgeber macht sich die Gesetze so,  wie das Land sie gerade möchte und braucht.

Zwar bastele ich selber gern, aber ich bin inzwischen über 70 Jahre alt und 50 % schwerbehindert.

(Das Foto hat der Nachbar vorgestern gemacht: Renate Luhmer auf dem Dach vom Carport im Katzengehege. Ich sitze, weil ich dadurch mein Gewicht großflächiger verteile.)

Der Tierschutz bekommt nun nach der Verschiebung Vom Senator für Soziales unter den Senator für Justiz eine von Juristen ausgedachte andere Struktur.

Wir meinen: Was den Tieren, den Tierhaltern und den Tierschützern nicht dient, kann auch dem Land und der Politik nicht dienen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.