Dr. med. vet. Lüdcke ist tot

Der ehemalige Chef der Tierärztekammer, ehemalige Tierschutzbeauftragter vom Land Berlin, Begründer des Tierschutzforums, hier bei der Tierschutzpreisverleihung im Jahr 2011:

640 - 2011-TSPV-Lüdcke

 Nachruf 

Dr. med. vet. Klaus Lüdcke ist tot

 Der erste Tierschutzbeauftragte des Landes Berlin, Dr. med. vet. Klaus Lüdcke, ist tot. Er wurde 75 Jahre alt und verstarb plötzlich.

Er war von der damaligen Senatorin für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, Katrin Lompscher, 2007 in sein Ehrenamt berufen worden. Von 2008 bis 2012 hatte ich das Glück, seine Geschäftsstelle zu führen.

Dass er ein wunderbarer Chef war, das finde nicht nur ich. Meine Vorgängerin Frau Vetter versuchte alles, um ihre Altersteilzeitregelung rückgängig zu machen, weil sie mit ihm weiterarbeiten wollte. Leider war das nicht möglich. Doch, wie gesagt, es war mein Glück.

Herr Dr. Lüdcke war ein Verfechter des Ehrenamtes. Während seiner Tätigkeit als Tierschutzbeauftragter verzichtete er auf jegliche Aufwandsentschädigung. Die Fahrscheine, die er für seine Termine benötigte, bezahlte er aus eigener Tasche, ebenso wie die Blumensträuße für die Tierschutzpreisträger am Berliner Tierschutztag.

Jeden Mittwoch hielt er seine Sprechstunde ab. Nur einmal nicht, da lag er bewusstlos in der Wohnung. Er kam aber auch an anderen Tagen in die Geschäftsstelle, arbeitete darüber hinaus zu Hause und nahm zahlreiche Termine wahr.

In der Geschäftsstelle und zu Hause stand das Telefon selten still. Unzählige Berliner Bürgerinnen und Bürger, die um das Wohl der Tiere besorgt waren, meldeten sich bei ihm. Hunderte von E-Mails kamen jeden Monat in seinem Postfach an.

Sein Engagement war bemerkenswert. Er hat im Tierschutz viel bewegt, zusammen mit dem Netz der Aktiven, das er geknüpft hat.

Regelmäßig treffen sich auf seine Initiative hin im Berliner Tierschutzforum Tier- und Naturschützer, Amtstierärzte, Politiker und Journalisten zum Dialog. Er holte das Treffen der Tierschutzbeiräte der Länder nach Berlin in den Bundestag, wo die Beiräte alljährlich über alle aktuellen Tierschutzthemen beraten, sich mit den Politikern austauschen und ihre Kräfte bündeln. Er rief auch das Bündnis Tierschutzpolitik ins Leben, an dessen Sitzungen die großen Berliner Verbände teilnehmen.

Er ist der „Vater“ des Hundeführerscheins und war ein unermüdlicher Streiter für mehr Hundeauslaufgebiete in Berlin. Mit seiner Hilfe gelang es dem Bezirk Mitte, Leitlinien für die Kutschpferde zu erarbeiten. Dank ihm finden die Stadttauben nunmehr Obdach in bezirklichen betreuten Taubenschlägen. Er protestierte bei den Schirmherren des Weltfriedenstages gegen die Auflassung von Brieftauben und erreichte, dass die Evangelische Kirche einen runden Tisch einberief. Immer setzte er sich für die Umsiedlung der Berliner Stadtbären aus dem unwürdigen Zwinger in einen Bärenpark ein. Bereits als Präsident der Berliner Tierärztekammer forderte er eine Chip- und Kastrationspflicht für Freigängerkatzen. Seine Bemühungen wurden von seinem Nachfolger fortgeführt und scheinen demnächst Früchte zu tragen. Er fand es gut, dass Menschen in den Städten Haustiere als Gefährten haben, sofern es keine Exoten sind.

Er setzte sich für ein Wildtierverbot im Zirkus ein und erreichte, dass keine landeseigenen Flächen mehr für Tierzirkusse zur Verfügung gestellt werden und dass auch ein Privatunternehmen nachzog. Das Verbandsklagerecht lag ihm besonders am Herzen. Leider waren seine diesbezüglichen Bemühungen bisher nicht von Erfolg gekrönt.

So gütig er war, so streitbar war er auch. Wenn ein undisziplinierter Hundebesitzer ihm frech kam, zog der ehemalige Amateurboxer schon mal das Jackett aus. Aquarien- und Zirkusverbände schickten ihm böse Briefe. Der damalige Zoo- und Tierparkdirektor bekam von ihm schonungslose Kritik zu hören.

Auch nachdem er sein Amt niedergelegt hatte, war er noch aktiv und unterstützte seinen Nachfolger Prof. Spielmann nach Kräften.

Besonders gefiel mir an Herrn Dr. Lüdcke gefiel seine humorvolle, unkomplizierte und direkte Berliner Art. Und sein großes Wissen imponierte mir. Ich habe in dieser Zeit so viel gelernt. Außerdem war er kulturell sehr interessiert, liebte die Musik und die Literatur.

Vor allem aber liebte er die Tiere. Ihnen widmete er sein Leben.

Petra Namyslo am 21. 9. 2014

unten: Tierschutzpreisverleihung 2009 (an Scheel und Ulig)

Lüdcke-Lompscher+Hund Ulig und Lüdcke-2

Fotobalken

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.