unser Katzenschutz in Hellersdorf-Marzahn

 

Wenn Sie in Hellersdorf-Marzahn (im Nordosten) eine Katze suchen, wenden Sie sich bitte an:

Katzenvermittlung in Hellersdorf

640-Balken-Menschen-2013

22. 7. 2014  Heute kam dieses Foto rein:

640-Badman-006-2014-07-22

Das ist „Badman“, Sohn von Katzenmutter „Alice“ (eingefangen von Bärbel am 1. 7. 2014) geboren am 8. 7. 2014 – und jetzt ein Ziehkind von Katzenmutter „Nelly“ in der Päppelstation Kerstin Liefländer in Hellersdorf – Marzahn.

Die leibliche Mutter „Alice“ hatte nicht genug Milch, deshalb kam er zu der anderen Katzenmutter Nelly mit einem etwa gleichaltrigen Wurf. „Nelly“ hat „Badman“ sofort als weiteren Säugling angenommen – und „Badman“ hat überlebt. Er ist gesund und Munter und soll in knapp 3 Monaten ein gutes neues Zuhause finden.

Ach ja,: Katzenmutter Alice wartet in einer anderen Pflegestelle von Bärbel auf ihre Kastration.

Liebe Berlin, bitte, lasst eure Freigänger kastrieren bevor sie geschlechtsreif sind! Dieser Zeitpunkt kann sehr verschieden sein, was das Alter der Welpen angeht. Ich habe schon erlebt, dass Kater bereits mit 5 – 6 Monaten geschlechtsreif waren. Problematisch ist bei einer Kastration von Katern zu einem frühen Zeitpunkt, dass sich die hormonelle  Beeinflussung auf das Wachstum der Katze auswirkt. Deshalb empfehlen (wissenschaftliche) Tiermediziner die Kastration von Katern erst wenn sie älter als 1,5 – 2, 5 Jahre sind. Das bedeutet aber, dass sie in diesen anderthalb Jahren bereits eine Unmenge an Nachfahren erzeugt haben.

Dass man sie bis zur Kastration drinnen hält, das ist absolut unmöglich, weil man kein Mensch den bestialischen Gestank aushalten kann, den sie mit ihrer Markierung verbreiten. Ich kann ein Lied davon singen, denn ich habe dieses Jahr aus Versehen einem unkastrierten Kater in meinem Schlafzimmer ein  Urlaubszuhause anbieten wollen. Der Halter hatte mir nicht gesagt, dass dieser Kater unkastriert ist. Der Kater wurde dann aber sehr schnell in unseren Schuppen im Garten umgesetzt sobald ich meinen Irrtum bemerkt hatte…

Und Welpenerzeugung aus falscher Tierliebe erzeugt vor allem Elend, denn die wenigsten der dadurch entstehenden Mengen von Katzen finden ein gutes Zuhause bei kompetenten und dienstbaren Katzenhaltern. Also, lieber doch kastrieren lassen, auch wenn es bedeutet, dass der Katerkopf etwas zu klein wird, um Katzenelend zu vermeiden! Auf gar keinen Fall sollten Katzen und Kater jahrelang unkastriert draussen herumlaufen! Katzen drinnen auch nicht, denn sie bekommen Eierstockkrebs, wenn sie immer wieder ungedeckt rollig werden. Ich berate Sie gern, wenn Sie eine Katze haben, die kastriert werden muss. Renate, Tel. 323 98 16. Vielleicht haben wir auch Glück und bekommen demnächst von einigen größeren Vereinen eine Finanzhilfe zum Zweck der Kastration von mehr Katzen. Der Tierschutzbeauftragte hat ebenfalls vor, für  die Kastration von Strassenkatzen (und vielleicht auch arme-Leute-Katzen?) eine finanzielle Unterstützung bereitstellen zu lassen. 20.- € Unterstützung pro Katze sind im Gespräch. Es ist aber noch nicht durch, d.h. wir arbeiten noch daran.

Wegen Welpen / Katzengesuchen: Kerstin: Tel. 562 57 50

Die Seite wurde zuletzt geändert am 21 Oktober 2015.