Über uns

Unsere neue webseite verdanken wir Karl Sandoval, der sie 2011 kostenlos für uns gemacht und ins Netz gestellt hat. Vielen Dank! Und seit Oktober 2014  wird sie gewartet von Siegfried Schlosser. Herzlichen Dank!

110-Schmusebalken-2014-10-Doris

Berliner Stadtkatzen e. V. – Eine Vereinsgeschichte –

von Renate Luhmer

Unseren „Tierschutzverein“ gibt es als losen Zusammenschluss von Katzenliebhabern seit der Mitte der 90er Jahre. Die meisten Mitglieder dieser „ersten Generation“ waren Pädagogen aller Fachrichtungen und Ausrichtungen aus dem Umfeld von Renate Luhmer. So auch die Mehrheit der 7 Gründungsmitglieder, die aus aktuellem Anlass 1997 beschlossen, einen Tierschutzverein zu gründen: Im unserem Charlottenburger Kiez verschwanden nämlich gehäuft die parterre wohnenden, freilaufenden Hauskatzen. Es konnte nicht mir rechten Dingen zugehen. Und Hilfe von den vorhandenen Tierschutzvereinen bekamen die Menschen, deren Tiere verschwanden, nicht. Später stellte sich heraus, dass wir mit der Vereinsgründung richtig lagen, denn 2002 fanden wir heraus, wer unsere Katzen einfing und vergiftete. Allein kann man gegen solche Überzeugungstäter, die von Abscheu und Hass getrieben und m.E. richtig krank sind,  wenig ausrichten…

Unser Verein für Tierschutz und Bildung hat die Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt für Körperschaften am 1.1.2000 erhalten. Die Eintragung kam erst später zustande, weil das AG Charlottenburg uns mehrfach zu Änderungen der Satzung aufgefordert hat.

……………………………………………………………………………………………

Inzwischen (2011) hat unser Verein mehr als 40 Mitglieder.

Er ist nach wie vor durch die Namensgebung und die Interessenslage der Dazugekommenen mehr ein Katzenschutzverein als ein Tierschutzverein. Dennoch setzen wir auch für den Schutz von andere Tieren als Katzen ein. Wir möchten, dass GAR KEIN Tier auf dieser Welt durch menschliche Gier oder Grausamkeit Schaden nimmt.

Und wir versuchen mit allen uns gegebenen Möglichkeiten, Katzenhaltern mehr Wissen über ihre Tiere beizubringen, denn was allen Tieren am meisten schadet, ist die menschliche Blödheit.

Wir treffen uns einmal im Monat – und zwar meistens am 2. Samstag im Monat –  zum Bereden von allem in einem Café unserer Wahl, derzeit ist es das Sankt Michaels (Palais Mendelssohn) im Grunewald.

Und hier noch ein paar aktuelle Zahlen (Oktober 2012):

Wir haben 46 Mitglieder, 15 ehrenamtliche Helfer und 5 Förderer.

Das Durchschnittsalter der Mitglieder ist 57 Jahre, das der aktiven Helfer ist 39  Jahre und das unserer Förderer 79 Jahre.

 

Die Seite wurde zuletzt geändert am 8 Oktober 2014.