Katzenschutz bei uns im Juli

Mittwoch, den 20. 7. 2016:

Aber leider steht  die junge Freigängerin „Bella“ wieder morgens um 4 vor der Küchentür  von Frau Messers Arbeitsplatz und meldet: „Hunger und Schmusen!“ Frau Messer hat wieder beim Halter angerufen und erfahren, dass die Katze in der letzten Woche auch schon mal zu Hause gesehen wurde. Wir vermuten aber, dass sie da nicht reingelassen wird. Frau Messer hat nun 3 Wochen lang Urlaub und möchte in dieser Zeit nicht gern morgens um 4 h an ihrem Arbeitsplatz erscheinen und für Bellas Ernährung sorgen müssen. Sie macht sich aber Sorgen, dass die Katze überfahren oder verschwunden oder verhungert sein könnte, wenn sie nicht täglich zum Füttern hinfährt. Der Halter hat schon gesagt, das ist nicht sein Problem. Wer weiß Rat und Hilfe?

Ich meine ja, dass zu viel unkontrollierter Freigang mitten in der Stadt auch nicht gut ist. Aber darüber gehen die Meinungen ja bekanntlich sehr weit auseinander.

640-Bella-Momo-Messer-160719

Montag, den 18. 7. 2016:

Der ca 16 Jahre alte, vtl gesunde Kater vom verstorbenen Frauchen (von Freitag) ist in Wirklichkeit eine 19 Jahre alte gesunde, freundliche Katze namens Lisa. Und für diese hat sich heute ein sehr schönes neues Zuhause bei Julia R. in Neukölln gefunden, über das wir alle sehr froh sind – und Lisa offenbar auch.

Balken7 Juli-16-2-800x120

Freitag, 15. 7. 16: Manchmal geht es auch nicht vorrangig um Katzen: Wir leben ja seit dem Mauerfall von 1989 hier in Berlin nicht mehr in einem Reservat sondern auf dieser Welt.

  1. /  Der Putsch in der Türkei gestern Abend hat mich doch ziemlich erschreckt. Schwer erkennbar, wer da was warum will  –  und kann.  Die Türkei ist nicht in Europa, aber auch nicht weit weg.  Das Weltklima brodelt gefühlt nicht nur witterungsmäßig zunehmend auch in Europa.  Noch mehr Unruhe in Vorderasien hilft keinem.

2. /  Die Einschläge kommen näher: bei dem Attentat von Nizza sind zwei Schüler und eine Lehrerin der benachbarten Grundschule getötet worden. Der IS übernimmt die „Verantwortung“ dafür. Diejenigen, die verantwortlich sind für die schlechten Aufzucht- und Haltungsbedingungen von Kindern und allen anderen Lebewesen  in Europa und Afrika, leider nicht. Irrsinn ist meistens das Ergebnis von schlechten Aufzucht- und Haltungsbedigungen ohne lebensbejahende Werte und klare Regeln, die für alle gelten und auch durchgesetzt werden können.

Ich wünsche mir auch manchmal eine andere „Kultur“ als die der Entwurzelung mit immer siegreicher Geldgier und der zunehmender Blödheit.

640-2016-07-15-Blumen-vorGrundschule

3.  / Doch muss ich nächst mal erst an mich denken und PVC kaufen gehen, weil Pit vor dem Fenster aufs Laminat pinkelt, wenn er nicht raus darf. Laminat quillt dadurch und geht kaputt. Bediensteter einer Katze zu sein, das macht manchmal keinen Spaß. Es ist aber natürlich eine Bagatelle im Vergleich zu anderen Sorgen und Nöten. Und keinesfalls ein Grund, den Kater umbringen zu lassen.

Donnerstag, 14. 7. 2016:

  1. / Wer hat Erfahrungen mit Notfallhilfe-für Katzen-Kursen bei Tierärzten? Was wird einem interessierten Halter oder Tierschützer / dem Schüler also  dort beigebracht?

2. / 16 40 h: Kater „Mogli“ ist ein Jahr alt und ein kleiner Wilder. Er guckt schon so. Vor einer Woche wurde er von einem Verein an eine junge Frau vermittelt, die als Halterin für ihn nicht geeignet ist. Nun will der Verein den Kater aber nicht zurücknehmen. Die junge Frau ist verzweifelt und sucht einen neuen Halter oder eine geeignete Pflegestelle:

Wer kann helfen? Tel. siehe unten auf dem Foto. (Fall der Fälle fragen wir natürlich zuerst  Klaus Kowi!)

18:17 h : So schnell sind wir: Klaus holt den Katzenmann „Mogli“ heute noch ab. Wer ihn aufnehmen möchte, wende sich nun also bitte an Klaus Kowalsky: Tel. 0176 – 419.313.46

640-T-Mogli_2

640-T-Mogli_1

Die Geschichte geht noch so weiter: Klaus war nicht schnell genug. Als er in Pankow ankommt, ist „Mogli“ doch schon kurz zuvor von dem abgebenden Verein (aus Panketal)  abgeholt worden. So gehört sich das ja auch eigentlich. Klaus kriegt trotzdem Benzingeld,  weil er den Weg quer durch die Stadt vergebens gemacht hat. Es kommt nicht so häufig vor, dass sich die Vereine vor der Haustür vom Halter um eine abzugebende Katze reißen. Mogli ist also wieder in guter Obhut.

4. / 19 h: Da kommt schon die nächste Katze rein, die ein gutes Zuhause braucht: Frauchen ist verstorben und der 16 Jahre alte (offenbar gesunde?) Kater braucht ein neues Frauchen oder Herrchen. Möglichst jemanden, der etwas von alten Katern versteht. Vorläufig ist er untergebracht, aber bei einer Nachbarin mit 2 Hunden und einer Katze. Ansprechpartner  für Interessenten ist Hagen Grimm, Tel.  01577-373.1870

Balken Juli-16-2-800x120

Mittwoch, 13. 7. 16

Wer Tiere quält, ist unbeseelt

und Gottes guter Geist ihm fehlt,

mag noch so vornehm er dreinschaun,

man sollte niemals ihm vertraun.

(Johann Wolfgang von Goethe) (der hatte es ja auch mit Katzen, kein Wunder!)

Goethe

Das gilt auch für alle, die so tun als ob das  Töten von anderen für diese eine Erlösung wäre. Wer sowas selber glaubt oder propagiert, hat keine Ahnung,  ist gestört oder doof. Ich habe sehr viel Sterbebegleitung gemacht, aber ich habe noch nie eine Katze gesehen, die getötet werden wollte oder die sich selber hätte umbringen wollen. Töten als Beendigung von erheblichen Qualen (die nicht draufgeguckt oder reininterpretiert werden) muss ein Ausnahmefall sein – und nicht Ausdruck von menschlicher Unfähigkeit zum Heilen in Form von schnellem Wegstechen. Tiere sollten auch nicht getötet werden, weil Menschen das Miterleben von  einem  normalen Sterbeprozess (d.h. einem nicht schmerzhaften und geisteskranken Sterbeprozess) nicht ertragen können. Da ist ein  Unterschied zwischen Erbarmen und erbärmlich.

So viel zum „System“.

125-Balken-1607-Katzen

Montag, 11. 7. 16

  • Anfrage für Interview von einem Schüler, dann aber wieder doch nicht.
  • Der Halter von „Bella“ wurde über Tasso eV gefunden. Diese Katze ist eine Freigängerin, die seit 2 Jahren sehr viel Freiheit genießt. Der Halter war richtig sauer darüber, dass jemand seine Katze reingeholt und am selbstbestimmten Freilauf gehindert hat, auch darüber, dass sie gefüttert worden war: denn sie soll zuckerfrei ernährt werden. Da sie oft tagelang nicht nach Hause kommt, meint er damit vermutlich, dass sie sich selbst verpflegen soll mit  Mäusen, Ratten, Kaninchen und Vögeln. Der Katze hatte es aber offenbar bei Frau Messer (sie ist Köchin von Beruf!) sehr gut geschmeckt! Dem Halter ist offenbar nicht klar, dass man sich um Freigänger mehr kümmern muss als um Stubenkatzen, wenn sie alt werden sollen. Man darf sie nicht aus den Augen lassen. Die Verletzungsgefahr ist bei Freilauf erheblich. Immerhin ist sie aber kastriert und gechippt.

120-Balken-Augen-neu-15-12

8. 7. 2016: Pit hat diabetische Werte: morgens 250 und abends 370 mg/dl. Er kriegt nun also doch bis auf weiteres morgens eine und abends eine halbe iE Can-Insulin. Und dabei gucken wir ganz genau drauf. Er lebt auch weiter als Einzelkatze mit Freilauf auf dem Hof, wo er sich mit Maja und Sanfour treffen kann, wenn er will. Meistens legt er sich dort aber nur aufs Sofa. Er meldet Appetit an, frisst gut  (400 g FF bei 6 kg KG) und tut alles andere auch dementsprechend. So richtig glücklich wirkt er aber nicht. Oft liegt er unterm Bett, er kommt aber raus und legt sich aufs Bett, wenn man ihn dazu auffordert. Pit ist ein lieber, aber auch merkwürdiger Kater. Neuerdings spricht er mit mir (ich finde, das ist ein gutes Zeichen!), das hat er bisher nicht gemacht. Hoffentlich verstehe ich alles richtig! Was ich gut verstehe ist ein zartes Tönen namens „Hunger!“ Pit hat in der letzten Woche wieder etwas zugenommen und wiegt jetzt – dank 1 iE Insulin morgens und abends – wieder 5.925 g. Er nähert sich also wieder seinem Idealgewicht von 6 kg, nachdem er in den letzten 6 Monate 1300 g abgenommen hatte. Unübersehbar ist dieser Kater ein sensibles Kerlchen, das sehr empfindlich auf alle Änderungen in den Haltungsbedingungen reagiert. Er möchte als Einzelkatze mit Hofkontakten leben. Das zumindest hat er jetzt erst mal erreicht. Die Beharrlichkeit, Durchsetzungskraft und der Trickreichtum unserer alten Kranken ist manchmal anstrengend für uns.

640-Pit-16-01-DSC06347

Fr, 8. 7. 2016: Sind denn schon Sommerferien?

Heute wurden uns 2 sehr manierlich aussehende, junge, hübsche zugelaufene Katzen  gemeldet:

  1. / (Erledigt seit dem 11. 7. 2016)  „Bella von Messer“ (= Arbeitstitel, Katze siehe unten), zugelaufen ca am 1. 7. in der Pöppelmannstr. in Tempelhof auf dem Schulhof: Diese gestromte, junge Tigerkatze war halb verhungert und wurde von Krähen gejagt. Sie hat eine verkrustete Wunde am rechten Vorderbein bauchseitig. Diese menschenbezogene Schmusekatze ist vermutlich eine Freigängerin, denn sie hat Frau Messer heute Nacht um den Schlaf gebracht. Sie hat randaliert, weil sie unbedingt raus wollte – oder sie wollte sich nur vor Frau Messers Katern produzieren…. Die Kater waren angeblich auch ganz entzückt und sehr artig…..

640-Bella-b

Diese Katze ist gechippt – aber das nützt auch nur was, wenn man die Chipnummer auch in den Tierregistern anmeldet. Die entsprechenden Anlaufstellen sind Tasso eV  in Frankfurt am Main (061.90-93.73.00) und der Deutsche Tierschutzbund in Bonn mit dem Deutschen Haustierregister (Tel. 0228 – 60. 496.35)

2.  /  (Erledigt seit dem 16. 7. 2016:) Die andere Katze ist dieser Tage (Anfang Juli) in Steglitz zugelaufen. Es ist eine gepflegte  junge Langhaarkatze, eine nicht gechippte  norwegische Waldkatze. Die Finder werden sie vorläufig behalten. Sie sind ganz unerfahren, aber bereit, sich mit haustierärztlicher Hilfe einzuarbeiten.  Sie werden zugleich versuchen, die Eigentümer zu ermitteln. Gern würden sie aber in einer Woche erst mal selber in Urlaub fahren:

Mail = antje.beresnatzki@gmx.net

Nachtrag vom 16. 7. 2016: Laut Ansage von Nachbarn  läuft diese Waldkatze  schon lange ohne Halter dort draussen herum, wo Antje sie dann endlich gefunden und mit rein genommen hat. Die Finder waren mit der Katze beim TA, dort wurde sie gechippt und entfloht und gegen Milben behandelt. Bald darauf hat sich eine Dame gefunden, die ihre sehr ähnlich aussehende Freigängerin seit zweieinhalb Jahren sucht und die meint, dass es sich um ihre Katze handelt. Antje hat dieser Dame nun diese Katze gegeben, bleibt aber mit ihr in Kontakt und steht für Hilfestellung weiterhin zur Verfügung, wenn das  nötig sein sollte.

640-T-Waldi-Steglitz-1-IMG_2888

640-t-nah-Waldkatze-Stegl-2

120-Balken-be-2016-07-02

640-1606-PitsPfote-3-Draufsicht

Oben: Pits Kriegsverletzung nach Streit mit „Rossi“. Vereitert. Wurde antibiotisch und mit Betaisodona behandelt.

Aber – vielleicht durch die Gabe vom kortisonähnlichen (in der Wirkung)  Hormon Proligeston (Kontraceptivum!) durch einen TA , Proligeston ist nämlich bei latentem Diabetes kontrindiziert!  – hat er nun einen manifesten Diabetes mellitus: Morgens beträgt der Blutzuckerwert etwa 200 mg/dl und abends etwa 350 – 375 mg d/l. Das bedeutet, dass Pit nach 14 h kein Futter mehr bekommt, damit er nicht überzuckert.

Wir beginnen mit 1 ml Can-Insulin morgens und abends (für die Dauer von 4 Wochen)  und kontrollieren den Blutzuckerspiegel weiter.  Auch wohnt er nun als Einzelkatze bei mir (auf Kosten von Krümel!), damit wir die Fress-, Sauf- und Ausscheidungsmengen im erfahrenen Blick haben und schnell reagieren können, wenn uns daran etwas auffällt.

640-Pit-nah-Portrait-krank-DSC01318

5. 7. 2016: Zugelaufen in Neukölln: ein etwa 1 Jahr alter, gestromter  roter, kastrierter, ungechipter Kater, den wir zunächst einmal „Schmusy“ genannt haben:

640-t-2-RoterKater-Voigt-160705-1b

und „Schmusy“ von unten:

640-RoterKater-HaseVoigt-160705-2

Wenn wir den Halter von „Schmusy“ nicht finden können, brauchen wir ein neues Zuhause für diesen entzückenden kleinen Kerl. Tel. 323 98 16

Und heute ging auch eine Suchmeldung der Russischen Hundehilfe für einen sehr ähnlich aussehenden roten Kater bei uns ein, der seiner Pflegestelle in Dahlem am 30. 6. entlaufen ist: (leider bin ich zu doof zum Verlinken von pdf-Dateien, also dauert das noch…)

2. 7. 2016: Die derzeit 10  Mitarbeiter der Katzenpflegegruppe in Charlottenburg treffen sich um sich kennenzulernen.

1. 7. 2016: Klaus Kowi besucht Lore Greve. Sie ist wieder zu Hause.

120-Balken-be-2016-07-02

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.