Junger roter Kater zugelaufen

Dieser etwa 2 Jahre junge, kastrierte Kater ist in Reinickendorf (Wedding?) bei Herrn L. zugelaufen. Der ursprüngliche Halter ist bekannt. Er lässt angeblich den Kater nicht mehr in seine Wohnung rein, will aber (vielleicht?) auch keine Überlassungserklärung unterschreiben. Wir verstehen das so, dass er da in der Gegend jemanden gibt, der rote Katzen erzeugt, die er rauswirft, wenn sie lästig oder zu viele werden. Oder es gibt benachbarte Menschen, die Katzen klauen, weil sie unterschiedlicher Meinung sind über die optimalen Haltungsbedingungen für Katzen. Das ist so, wenn überzeugte Freilauf-Halter auf überzeugte Stubenkatzenhalter treffen.  Vielleicht stimmt das aber auch alles nicht. Dem nachzugehen ist Sache der zuständigen Amtstierärzte.

Junger roter Kater, vermutlich ein jüngerer Bruder vom ca 1,5 Jahre alten, zugelaufenen roten Kater…

Die Nachbarschaft, die diesen Kater jetzt füttert und sich um ihn sorgt, will ihn gern in ein gutes Zuhause bringen. Das geht nicht, wenn der Fund dieses Katers nicht beim „Tierfang“ beim Bezirksamt in Lichtenberg  gemeldet wird, denn Fundunterschlagung ist eine Straftat. Wir wissen auch nicht, ob der Kater gechippt ist. In dieser Gegend werden angeblich immer wieder junge rote Katzen / Kater ausgesetzt, für die die Nachbarn dann ein Zuhause suchen, wenn sie sie nicht selbst aufnehmen können. Der Finder ruft nun bei allen Tierschützern an, die im Netz auffindbar sind, hat aber gar keine rechtliche Basis für die Aufnahme und Weitergabe. Nun will eine Mitarbeiterin vom Tierheim (angeblich) den Kater in eine Pflegestelle tun, die darf das aber ohne Erlaubnis vom Eigentümer auch nicht. (Allerdings verliert der Eigentümer den Prozess, wenn der Kater nicht gechippt ist und geklaut wird – egal wer ihn klaut. Das hatten wir ja schon..)

Ich würde es außerordentlich begrüßen, wenn der Tierschutz in Berlin mehr Übersichtlichkeit, Struktur, Verstand, Kenntnisse und mehr Respekt im Umgang mit den Tieren und auch vor den gesetzlichen Grundlagen bekäme. Renate, Tel. 323 98 16

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.