Anfragen bei uns 2014-15

Hier gibt es eine kurze Auflistung einiger bei uns eingegangenen Anfragen –  mit Kontaktdaten, so dass Berliner, die etwas für den Katzenschutz in dieser Stadt tun wollen, sich selber bei den  Menschen, die Hilfe suchen oder anbieten, melden können.

Hier nun, was HEUTE in Berlin erzählt oder gebraucht wird: Wir sind  auf die Mitarbeit der Bevölkerung angewiesen, denn ICH kann Katzenschutz nur organisieren und koordinieren, nicht aber alle diese Katzen aufnehmen, die ein (neues) Zuhause brauchen.

Balken-2015-03-TS-Helfer

1. 8. 2015:

Nun mache ich mich mal daran, die Erfahrungen von 30+ Jahren Katzenhaltung auf dieser webseite alfabethisch aufgelistet und in Stichwortform so niederzuschreiben, dass sie für den Rat und Orientierung suchenden Katzenhalter-Anfänger und seine Katze hilfreich sein könnten. Dazu wurde ja schon viel geschrieben – aber vielleicht auch eben so viel, dass das kaum einer behalten und deshalb auch nicht beherzigen…. mehr davon demnächst auf dieser Seite unter: „Wissenswertes“

14. 7. 2015: Bei Beate Rusch gibt es auch wieder mehrere junge Tiere, die ein gutes neues Zuhause brauchen: siehe unter „Katzen abzugeben“.

Elefantenbalken-15-flach

8. 7. 2015: FUTTERSPENDEN nach Griechenland: 

Darum kümmert sich bei uns Beate Rusch, die ja auch 2 x jährlich in Zusammenarbeit mit dortigen Vereinen Kastrationsaktionen organisiert und deshalb mit den Tierschützern bekannt ist.

Haben Sie Fragen dazu, dann wenden Sie sich bitte an Beate Rusch:

Mail: beate-rusch@web.de

Telefon = 030 – 36.77.527

Beate sagte mir soeben: ZOOPLUS verschickt auch nach Griechenland. Bei einem Einkaufswert unter 100 € bezahlen Sie 10 .- € Porto.

Ab einem Einkaufswert von 100.- € Katzenfutter ist die Versendung kostenlos. Sie können also mühelos per Internet auch selber Futterverschickung an griechische Tierschutzvereine in Auftrag geben.

Die griechischen Tierschutzvereine brauchen derzeit dringend Unterstützung. Sinnvoll ist die Verschickung von Trockenfuttersäcken. Wenn Sie beim Empfänger anrufen wollen, ob die Lieferung auch angekommen ist, müssen Sie VORHER mit dem entsprechenden verein Kontakt aufnehmen.

Oder Sie können Beate darum bitten, Ihnen den Kontakt mit ihren griechischen Bekannten zu vermitteln. Hier der Ansprechpartner in Athen:

 Frau
Akrivi Katifori ( = Vivi)
Dracouli 24
11744 Athen (GR)
Mail: vkatif@gmail.com
Hi Renate,
sie wird „VIVI“ gerufen, wir schreiben immer auf Englisch!
Unsere Kontonummer als Spendensammler:

Stimme der Tiere – Gemeinschaft von Mensch und Tier – e.V.

Kontonummer: 17 83 92 41 08
Bankleitzahl: 100 500 00 (Berliner Sparkasse)
IBAN: DE02 1005 0000 1783 9241 08
BIC: BELADEBEXX

Gruss BB ..
Hier Beates Spende / Lieferauftrag von dieser Woche:

2014-15-Balk-Mensch-7-Tim+May

7. 7. 2015: Flohmarkt auf unserem Hof!

Unlängst hat sich durch das Abstellen eines Tapetentisches auf unserem Hof daraus ergeben, dass alle Mitbewohner unseres Mietshauses dort alle Sachen draufstellen, die sie nicht mehr haben wollen, aber noch irgendwie für brauchbar halten. Es hat ein reges Geben und Nehmen begonnen, die meisten abgestellten Sachen sind ganz schnell wieder weg.

Elefantenbalken-15-flach

640-Buggi+Korb-seit-01

640-2015-07-Doppeldecker

Und wer beaufsichtigt das? Unser Hofkater „Pit“ hat alles unter Kontrolle und staubt dabei die eine oder andere Streicheleinheit oder Zwischenmahlzeit ab.

2015-07-Pit-Flohmarkt-ß1

Montag, 6. 7. 2015: Wir haben vorige Woche 2 Mütter mit je 2 Welpen draußen angezeigt bekommen und reinholen lassen und auch noch eine Katze mit Flohhalsband (d.h. sie hat einen Besitzer, aber der hat leider keinen Namen reingeschrieben!) an einer Futterstelle im Wedding eingefangen. Runschkes und Klaus Kowi haben getan was zu tun war – und das war sehr schwierig, weil auf dem Schrebergartengrundstück an der Bahn eine Wildschweinrotte mit Frischlingen anwesend war und den Zugang zum Hasenbau, in dem die Katzenfamilie wohnte, sehr erschwert hat.

Donnerstag, 26. 6. 2015:

15 Jahre alte Katze „Wusel“ sucht dringend ein gutes neues Zuhause. Wer kann helfen? Beate Rusch (Spandau) anrufen: Tel. 36.77.527

Wusel 1

Samstag, 20. 6. 2015:

Wir haben in den mit uns assoziierten Pflegestellen in Hellersdorf, Buckow, Neukölln und Spandau mehr als 20 liebe und ganz verschieden alte Katzen, die auf ein neues Zuhause warten. Siehe auch unter: Tiere/abzugeben.

u.a.:

nr1a-Perlei-vKlaus-201506-640

nr2-Heidi-vKlaus-201506-640

nr3-Wuschel-vKlaus-201506-640

640-2015-roter Perser-Beate44

nr7-PuenktchenvKlaus-2015-640

nr6-MoritzvKlaus-2015-640

nr5a-MammivKlaus-2015-640

Mittwoch, 17. 6. 2015:

Es gibt einen neuen Erfahrungsbericht über die erfolgreiche Behandlung von Katzenschnupfen bei einer alten Katze unter: „Archiv/Krankengeschichten/ Katzenschnupfen behandeln“ –

Und

Unter Tiere/ abzugeben habe ich heute einige Fotos von Tieren aus unseren Pflegestellen im Nordosten eingestellt unter: Tiere/ abzugeben;  Tel. 56 33 665

und einen witzigen frisch kastrierten und geschorenen etwa 8-jährigen hellroten Perserkater namens „EROS“ in Spandau, für den Beate Rusch gegen Tierarztkosten (Kastration, scheren, entwurmen, entflohen, chippen) ein neues Zuhause sucht. Tel. 36.77.527

640-2015-roter Perser-Beate44Und:

Wir brauchen mehr Mitarbeit seitens der Bevölkerung und da v.a. mehr Haushaltshilfen und mehr Einzel-Pflegestellen für Katzen, die man nicht in Gruppen halten kann, weil sie unverträglich sind oder weil sie möglicherweise nach erfolgreich behandeltem Katzenschnupfen noch ansteckend sind. (wie z.B. die beiden, die Bärbel auf Anraten ihrer TÄ zur Testung auf Fip und Pilz ins Tierheim gebracht hat und die sie dann 4 Wochen später negativ getestet unter der Bedingung des Bezahlens einer Rechnung über 750.- € (für Quarantäneunterbringung! also für „Verweilkosten“!) mit Schnupfen wieder zurückbekommen hat. Das verstehen wir wieder nicht! Muss man wohl aber auch nicht. Kann ja sein, dass der TVB alle seine kompetenten, fleißigen und unentwegt unbezahlt für Tierschutz schuftenden, ehrenamtlich Mitglieder vergraulen will. „Mobben“ heißt das ja wohl heutzutage. Warum bloß?) Tel. 56 33 665 und 323 98 16

Fotobalken

16. 6. 2015:

Wir brauchen ganz dringend neue Halter oder Pflegestellen für dominante Einzelkatzen, die wir in unsere Gruppen nicht aufnehmen können, weil sie alle anderen Katzen vertrimmen. Tel. 323 98 16 und 56 33 665. u. a.

Balken-2015-03-TS-Helfer

Beate hat sich wieder ein kostenintensives Sorgenkind angelacht. Dieses Mal ist es die junge Hündin „Lia“, der sie helfen möchte. Da die (1.) OP bei Dr. Köhle etwa 600 € kosten wird, wäre sie froh, wenn sich jemand findet, der beim bezahlen hilft. Siehe hier:

Spendenaufruf LIA-Beate-2015-06

2014-15-Balk-Mensch-Vorstände

13. 5. 2015/ 2015, Mai 07:

Unfallkater in  Hellersdorf – mit Fahrerflucht – von Nicole:

Leute, ich will euch ja nicht nerven, aber… Bitte lasst eure Tiere kastrieren! Auch Wohnungskatzen können mal entwischen. Der Freiheitsdrang ist durch die Hormone sehr hoch und „das Hirn wird ausgeschaltet“.

640-qu-Unfallkater-2015-05-07

Vor 3 Stunden (07.05.2015) wurde durch die Hormone ein Kater direkt vor unserer Tür überfahren. Der süße Kerl wurde grad mal 1-2 Jahre alt. Er erlitt bei dem Unfall so große Schäden (Querschnittslähmung), dass er vom Tierarzt erlöst werden musste.

Unfallkat-seitl-15-05-10-02

Leider war er weder kastriert, noch irgendwie gekennzeichnet. Wir wissen also nicht, ob irgendwo eine Familie auf ihn wartet…

Der Autofahrer ist natürlich weitergefahren, und wir sitzen nun auf den Kosten – mal ganz abgesehen von der zeitlichen und emotionalen Belastung für uns. Das hat man wohl davon wenn man nicht weg sieht. Aber besser so als das arme Tier irgendwo verenden zu lassen.

Wer sich an den Kosten beteiligen möchte kann uns Geld aufs Berliner StadtKatzen-Konto überweisen unter dem Betreff „Unfallkater Hellersdorf 201505“. Jeder Euro hilft.

Die Kontonummer lautet DE 23 1001 0010 0647 8611 01

Also, bitte lasst eure Tiere kastrieren und dabei auch gleich chippen und registrieren, Gruß Nicole und RenaLu

Fotobalken

Erledigt: 11. 5. 2015: Liebe, intelligente 7,5 Jahre alte Schmusekatze „Mishu“ abzugeben: von Micaela Wagner…

Erledigt: 1. 4. 2015: Wir können uns jetzt gerade nicht um andere Katzen oder Menschen als unsere eigene Belegschaft hier in Charlottenburg kümmern. Denn dadurch, dass die Ratten und Mäuse in unseren Kellern vergiftet wurden, haben die darauf sitzenden Flöhe ihren Wirt verloren und strömen nun mit dem Ziel des eigenen Überlebens in großer Zahl auf die Höfe und in die Parterrewohnungen. Dort stürzen sie sich beißend auf alles, was sich bewegt, d. h. Haustiere und Menschen, die da leben… Mehr: Siehe unter Wissenwertes

2014-15-Balk-Mensch-7-Tim+May

31. 3. 2015: Ganz herzlichen Dank für die tollen (anonymen und auch die anderen) Futterspenden von den spendenden Lesern unserer Seite. Das ist ja wirklich großartig!

27. 3. 2914: Eine glückliche und dankbare Frau W. aus Zehlendorf dankt mir von Herzen dafür, dass ich sie mit Klaus Kowalsky zusammengebracht habe, der den verletzten Fundkater an ihrer Futterstelle für sie eingefangen hat, so dass sie ihn zum Tierarzt bringen und dann bei sich aufnehmen konnte. Klaus sieht die Sache mit dem Katzenschutz so: „Man darf nur immer an die wenigen Tiere denken, die man selber retten kann.“ Ja, das kann er, das tut er. Er ist der großherzigste Katzenretter von Berlin! Also: eine glückliche Frau W., ein tüchtiger Klaus Kowalski, eine zufriedene RenaLu, ein geretteter Kater in guten Händen: So muss Tierschutz!

Fotobalken

Erledigt: 21. 3. 2015: Es ist wie im Gedicht von unserem Kalender im Monat März 2015: Mignon sah mal wieder so aus als sehne sie sich nach ihrem Himmelbett – und nun doch wieder nicht: sie frisst, schmust und spaziert wieder…

640-MignonsAugen-04

mehr siehe unter: Katzenkrankheiten: Mignons Augen, 2015

11. 3. 2015: Wir brauchen immer Katzenfutterspenden, vorzugsweise bessere Futter wie gelbe und orange 400-g-Dosen LUX von Aldi, Bozita, Carny, Schmusy, Vet Concept, Grau, evtl auch Felix und Whiskas (Herz) – und alle Marken und Sorten in 100 g – Dosen oder -Schalen Rossmann, 100 g Tüten Winston, Whiskas, Premiere, Miamor, Multifit light und Senior/Jelly, auch alle Senior, Gourmet + Miamor Döschen (85 g), sehr gern auch 50-g-Tüten von Sheba und Whiskas. Einige Katzen fressen untergemischt kleine Mengen Grau oder vet-concept. Wir sind auch immer offen für alles neue mit Soße!

Das Futter ist für uns und unsere Pflegestellen, wir beherbergen derzeit alle zusammen über 100 Katzen, etliche davon auch einzeln oder zu zweit.

Wir nehmen Futterspenden aus allen Bezirken entgegen. Abholung ist möglich.

Trockenfutter derzeit nur RC Sensibel 33 und Senior von RC oder Hills. Bitte keine Designerfutter!

Ansprechpartner

in Buckow: für Klaus Kowalski abgeben bei Renate

in Charlottenburg-Wilmersdorf: RenaLu – 323 98 16, Heffie (holt ab bis 30 kg) und Christine 88.77.48.58

in Friedrichshain: Christoph (mit Auto) – 6792.58.68

in Hellersdorf- Marzahn: Bärbel Schlichting (mit Auto) – 56 33 665 und Nicole

in Neukölln: Ingrid Noto – 66 44 615

für Pankow, Weissensee und Prenzelberg: Christel Höhne, Tel. 92.4075.53

in Spandau: Beate Rusch –  36 77 527

und Rosie Blank

in Steglitz: Jenny Fröhling – 030- 544.89.230 und 0176-57.45.44.81

im Wedding: Gabi M (mit Auto) – über Renate, Tel. 323 98 16

und Andrea Damitz (neu mit uns): Tel. 0176 – 82.14.78.38

Allen Spendern danken wir im Namen der Tiere von Herzen.

Fotobalken

Erledigt, denn wir haben die trächtige Katze gar nicht gefunden und auch nicht eingefangen. 17. 2. 2015: Wir haben inzwischen eine private Pflegestelle ohne Katzen für die (vorübergehende) Unterbringung einer trächtigen Katze (aus Köpenik). Die Katze soll im neuen Zuhause werfen und von dort aus sollen alle Katzen auch vermittelt werden. Wir haben keine andere, eigene, keimfreie Unterbringung (ohne Bakterien und Viren) für diese Katze! Die Katze läuft jetzt noch draußen rum, Klaus Kowi will sie aber einfangen. Das Tierheim Berlin hat die Anfrage der „Finderin“ an uns weitergeleitet. (inzwischen ist die Katze aber verschwunden und nicht wieder aufgetaucht. D.h. wir haben eine Familie, die darauf wartet, eine trächtige Katze aufzunehmen und die Geburt und Aufzucht zu begleiten.)

640-Sheela+Pueppi-01

5. 2. 2015: Seit Dez. 2014 vermisst im Raum S-Bahnhof Heerstr. in Charlottenburg: ungechipter, unkastrierter Freigänger – jetzt ca 7 Monate alter schwarzer Jungkater „Fritzi von Messner“: Tel. 322 36.56

640-T-2015-02-Fritzi-Messner-2

Fotobalken

Noch 3. 2. 2015: Leider kennen wir immer viel zu wenige Menschen, die eine katzenlose Pflegestelle für uns bereithalten, damit sie einen überraschend eintretenden Notfall wie diesen versorgen können: Wir suchen HEUTE – bis morgen! – und eben auch IMMER WIEDER – eine gute vorübergehende Unterbringung für einen 9 Jahre alten, chronisch herzkranken Kater, dessen Halterin für 3 Monate ins Krankenhaus und zur Reha muss…. Fr. E. Tel. 6500.4…

Fotobalken

vermutlich erledigt, weil keine Rückmeldung: 3. 2. 2015: VERMISST! In Berlin-Mitte, Strelitzerstr. wird eine 15 Jahre alte, gekennzeichnete Stubenkatze seit dem 27. 1. 2015 vermisst. Die halter suchen sie unentwegt. Wir meinen, sie muss sich dort ganz nah vom oder im neuen Zuhause (verschwand wenige tage nach dem Umzug) verkrochen haben und wartet darauf, dass sie gefunden wird:

640-T-Socke-Gronbach-Mitte-15

Fotobalken

Im Juni 2015 noch nicht erledigt:

Am 3. 2. 2015: Herr Kowalski hat in den letzten beiden Wochen drei unkastrierte, ungechipte Katzen im Wedding von draußen reingeholt, für die wir noch keine neuen Halter haben: alle sind ungefähr 1,5 bis 2,5 Jahre alt. Es sind :

  • ein schwarzer Kater „Beusselchen“, ca 2 Jahre alt
  • eine schwarze Katze „Morle“, ca 1,5 Jahre alt
  • eine grauweiße Katze „Perle“, ca 2 Jahre alt

SchwaKater-T-Kowi-15-01

640-02-T-Perle-von-Kowi-2015-02

Kowi-Morena-15-02

Alle diese lieben Tiere sind tierärztlich behandelt, kastriert, gechippt, geimpft, entwurmt und entfloht worden bei den Tierärzten Barynin und Schmidt in Kreuzberg und befinden sich jetzt noch in Pflege bei Klaus. Sie sind jetzt, im Juni 2014, handzahm.

Klaus Kowalski hat immer Katzen, die er gern an geeignete Halter weitergibt: Tel. 604 73 61

Fotobalken

31. 1. 2015: Wir haben die etwa 1,5 Jahre alte, unkastrierte und ungechipte schwarze Katze „Morle“ von der Beusselstr./ Wedding (gefangen am 24. 1. 2015) diese Woche Kastrieren, chippen und grundsanieren lassen (sie hatte einen Bandwurm!). Wir gehen aufgrund ihres Zustands davon aus, dass sie keinen (verantwortungsvollen) Halter hatte. Den suchen wir nun für sie. Tel. 604 73 61

Überhaupt wäre es sehr hilfreich für uns, wenn Menschen, die beim Katzenschutz in Berlin in unserem Verein/ Verband mitmachen wollen, selber keine Tiere haben, aber doch so viel Erfahrung damit, dass sie als Pflegestellen für die vorübergehende Aufnahme von Tieren geeignet sind.  Oder wenn sie uns Pflegestellen und abwartenden Halter zuführen können. Da wir selber dauernd am Limit arbeiten, wäre es auch sinnvoll, wenn die Pflegestelleninhaber die Versorgung ihres einen (oder maximal der zwei) Tiere in Pflege selber bewältigen können.

Fotobalken

Erledigt am 30. 1. 2015: Wir haben die verreiste Halterin, deren Catsitter die Katze „Semy“ in den Hausflur entlaufen war, gefunden und wollten ihr nach der Rückkehr ihre Katze zurückgeben. Sie wollte sie aber nicht zurück haben: Die Eigentümerin von „Semy“, eine Russin mit Zweitwohnung in Kreuzberg. Erst hat sie sich scheinbar gefreut, dass wir ihre Katze gefunden haben, aber dann hat sie sie doch lieber unserem Mitarbeiter Chris geschenkt, der sie sehr liebt und froh ist, dass er jetzt auch ein Haustier hat. ICH finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung, denn ich möchte nicht, dass Tierschützer als kostenloser Entsorger betrachtet werden.

Fotobalken

15. 1. 2015   Wir sind derzeit mit so vielen Notfällen beschäftigt, dass wir keine weiteren Aufforderungen für irgendwelche Hilfsarbeiten seitens von Leuten, die nicht Mitglied in unserem Verein sind, annehmen. Wir bitten um Verständnis.

17. 1. 2015: Klaus Kowalski hat für uns 2 Kater von draussen eingefangen: einen unkastrierten, etwa 5 Jahre alten Tigerkater (namens Kantino) in Steglitz und einen kastrierten ca 3 – 4 Jahre alten Kater (namens Beu) mit Ohrmilben im Wedding. Beide Tiere wurden inzwischen bei den TÄ Barynin & Schmidt in Kreuzberg tierärztlich behandelt (kastriert, gechipt, entwurmt, entfloht, Milbenbehandlung) und warten nun bei Klaus Kowalski auf Interessenten, die sie aufnehmen möchten.  Bewerber für diese Kater melden sich direkt bei Klaus Kowalski, Tel. 604 73 61

Fotobalken

Erledigt: 15.1. / 8. 1. 2015: Wir suchen dringend eine gute Pflegestelle bei einem erfahrenen Katzenhalter für eine abgemagerte Katze, die auf einem nach 3 Seiten offenen Schulhof unter den Mülltonnen lebt und von Kindern und Anwohnern gejagt wird! Und wir brauchen auch Spendeneingänge um den Katzenfänger bezahlen zu können, der sie da wegholen soll! Renate, Tel.  323 98 16

6.1. / 15. 1. 2015:

  • Nicht erledigt: 5. 1. 2015: Frau Sch. hat die 3 Jungkatzen am Olympiastadion noch mal besucht: sie  sind höchstens 3 Monate alt und nicht sehr scheu; und sie werden von einem jungen Mann mit Trockenfutter versorgt, der ihnen auch ein Häuschen mit Stroh hingestellt hat. Wir sehen uns da morgen mal um. 6.1. 2015: Wir waren dort und haben die Babys in sehr unwegsamem Gelände voller Verstecke nicht gefunden, dafür haben wir aus der ferne die zugehörige Mutter gesehen, die schon wieder unübersehbar trächtig ist. Es steht sehr viel Futter rum – eine Brutstätte für Katzenbabyerzeugung? Ist aber sehr schwierig, da ranzukommen, für mich (Renate) unmöglich. Aber es gibt Helfer, die die Kätzchen da wegholen wollen. Wir suchen nun noch Interessenten, die sie aufnehmen möchten: 2 weiße mit schwarzen Punkten und ein Schwarzes mit wenig weiß. Wir wissen nicht wie alt sie sind und ob sie handzahm und gesund oder krank sind! Auf jeden Fall müssen sie zuerst zum TA und entwurmt, entfloht und untersucht werden. Von dort aus müssen sie bei Katzenkennern untergebracht werden, die keine Katze haben und Tierschutzarbeit tun wollen, also in eine unbesetzte Pflegestelle verbracht werden – die wir nicht haben.

Ganz alte Plötzenkatze „Murkel“: Erledigt! Die Katze wurde schon umgesetzt und hat sich im neuen Zuhause sofort wohlgefühlt. Toll! Danke!

Murckel-640

Wir haben jemanden gefunden, der diese sehr alte Katze aufnehmen möchte! : vom 5. 1. 2015: Die JVA Charlottenburg „Plötze“ sucht jemanden, der ihnen eine 15 Jahre alte Freigängerin abnimmt (Tigerin), 15. 1. 2014     Was für ein Glück! So sieht Plötzen-Murkel heute, eine Woche später, im neuen Zuhause aus:

640-Murkel2

  • Anfragen auf Mitarbeit bei uns im Berliner Katzenschutz: Wir haben hier Handyverbot und nehmen hier in unserem Seniorenwohnheim  nur auch nur Mitarbeiter, die Katzenerfahrung haben und relativ zügig/ geballt noch sehr viel über alte Katzen lernen wollen; die Mitarbeiter müssen auch  richtig hören, sehen, riechen, tasten und denken können und sich in Reaktion auf das Wahrgenommene auch sinnvoll verhalten und bewegen können, also z.B. bücken… Wir können auch nur Mitarbeiter brauchen, die sich an die zeitliche Festlegung von Anwesenheitsstunden halten können, also die nach Stundenplan hier mitarbeiten. „Spontis“, die kommen und gehen möchten wann sie wollen,  stören mehr als dass sie helfen. Renate

3. 1. 2015: 3 junge Katzen (höchstens 3 Monate alt?) in einem Schrebergarten am Olympiastadion sollten eingefangen und kastriert und vermittelt werden. Vorher ermitteln ob und wem sie gehören! Wer will und kann helfen? Bitte bei mir anrufen: 323 98 16.

Erledigt: 1. 1. 2015: Fotos siehe unter „Tiere / Notfälle“ oder unter „Neuigkeiten“: Ein dringender Notfall: Drei Katzen im Alter von 8 und 9 Jahren brauchen ein oder zwei oder drei neue Zuhause, denn die Halterin ist im Krankenhaus und wird am 31. 12. 2015 geräumt. Das Tierheim nimmt die Katzen angeblich nicht – und soviel wir bisher wissen auch kein anderer. Die Tiere sind kastriert und nicht aktuell geimpft und können deshalb nicht in eine Auffangstation sondern müssen in eine (oder zwei oder drei) möglichst keimfreie PRIVATE Einzelpflegestelle/n oder ein neues Zuhause.

ABZUGEBEN: Weißer, tauber, 3 Jahre alter Kater von: anica.schattenberg@googlemail.com

18. 12. 2014:

Wir helfen mal wieder beim Wiederfinden eines 4 Jahre alten Tigerkaters in Wilmersdorf: „Elfenkönig“ heißt er. Man hört schon an diesem Namen, wie sehr ihn seine Halterin liebt und was er ihr bedeutet. Sie tut alles um ihn wiederzufinden.

640-T-Elfenkönig-2-2014-Hell

649-T-Elfenkoenig-1-2014

Und hier der zugehörige Text:

Sehr geehrte Damen und Herren,
mir ist am Samstag den 13.12.2014 mein Kater Elfenkönig weggelaufen. Ich bin sehr verzweifelt und schlafe seit Tagen nicht. Ich habe zusammen mit meinen Freunden die ganze Gegend abgesucht und ihn nicht gefunden. Ich möchte ihn unbedingt wieder haben.

Er ist getigert, kastriert, geimpft, entwurmt, 4 Jahre alt, erzählt gerne, etwas scheu und hat fast gelbe Augen. Er hat am Bauch nicht so viele Haare, da er mal Milben hatte und regelmäßig (jeden Tag ) von mir behandelt wird.

Ich wohne in Wilmersdorf in der Bundesallee 212.

Bitte, wenn Sie etwas gehört haben oder ihn gefunden haben, bitte melden Sie sich. Meine Telefonnummer 015775299046, ich bin jederzeit erreichbar. Oder 323 98 16 renaLu

Der Kater wurde auf einem Reiterhof geboren, ist aber seit Jahren nicht draußen gewesen, d. h. er ist eigentlich ein Stubenkater, der sich vermutlich in der Stadt nicht gut zurechtfindet. Wichtig wäre auch, dass alle Kneipengänger und alle Nachbarn, vor allem solche, die nachts unterwegs sind, immer wieder befragt werden. Denn dadurch haben wir hier seinerzeit Arangon wiedergefunden, der 6 Wochen lang 2 Strassen weiter in einem Keller eingesperrt war. re

4. 12. 2014: Etwa 3 Jahre junger Maincoonkater sucht neues Zuhause, denn Opa ist gestorben. Tel. 323 98 16

4. 12. 2014: Junge TigerKatze sucht neues Zuhause:

Sehr geehrte Damen und Herren! Wie in unserem heutigen Telefonat besprochen sende ich Ihnen nun Fotos und Daten zu unserer Hauskatze „June“. Sie wurde Pfingsten 2013 geboren und im September 2013 geimpft. Kastriert wird sie nun auf anraten zwecks der Vermittlung am Montag, den 08. Dezember 2014. Sie besitzt einen Impfpass, ein Katzenbett,welches sie sehr mag und natürlich das gängige Zubehör wie Näpfe und Katzentoilette. Auch ihr Lieblingsfutter würden wir „mitliefern“, damit der neue Halter weiß, was er dann besorgen müsste. Abgeben möchten wir sie so schnell wie möglich. Die Situation schildere ich im folgenden nochmal:

Sie ist eigentlich eine sehr verschmuste und nähebedürftige Katze, die gern spielt und auch neugierig ist, aber seitdem unser Baby da ist (2 Monate), ist sie leider oft aggressiv und unausgeglichen. Sie ist dennoch stubenrein, kratzt aber neuerdings an Türrahmen, Türen und dem Teppich und probiert ins Babybett zu hüpfen und angelt nach den Füßchen vom Baby und weckt es damit. Daher haben wir uns dafür entschieden sie an jemanden abzugeben, der mehr Zeit mit ihr verbringen kann und sie wieder zur Schmusekatze werden lässt.

Anbei Foto:

Foto Fiege-2014-12-05

Im Fall von Interesse, bitte wenden Sie sich an Frau Luhmer, Tel. 323 98 16.

28.11. 2014 / 2. 12. 2014: Tasso e. V. warnt alle Menschen, die ihr Tier suchen, sich auf Menschen/ Firmen/ Tierschützer einzulassen, die behaupten, dass sie mit Tasso zusammenzuarbeiten und die sich für befähigt erklären, ein Tier gegen Entgeld (Vorauszahlung) per Transponderortung (= Chip-Ortung) ausfindig machen zu können. Das sei gelogen und diene betrügerischen Absichten. Die Leute, die ihre Katze zurückhaben wollen, sollen dann nämlich zuerst für die Ortung ihres Tiers  bezahlen und bekommen danach ihr Tier nicht, weil man mit Tasso-Chips den Aufenthaltsort einer Katze nicht in Erfahrung bringen kann.

Die Leute, die ihre Katzen suchen, sollen auch nicht ihre persönlichen Kontaktdaten auf Suchanzeigen bekannt geben, damit sie von diesen Betrügern nicht angegangen werden können. re

Hier der Originaltext von Tasso mit frdl. Genehmigung:

 Original Nachricht —- Von:     „TASSO e.V.“ partner.tso@tasso.net

An:      stadtkatze@arcor.de, Datum:   27.11.2014 19:10, Betreff: TASSO e.V. warnt erneut vor Abzocke mit vermissten Tieren! (8104)

Sehr geehrte Damen und Herren,
bereits zum zweiten Mal in vier Monaten warnt TASSO e.V. Tierhalter vermisster Tiere vor Betrügern, die derzeit versuchen, Geld mit der Rückvermittlung der vermissten Tiere zu machen. Mehrere Fälle sind uns bereits bekannt, bisher betreffen zwei davon Tierheime.

Die Betrüger, eine angebliche Unternehmensgruppe aus Berlin, gehen diesmal sehr viel professioneller ans Werk: Per E-Mail oder telefonisch informieren sie den Tierhalter, dass sie die Möglichkeit hätten, das vermisste Tier per Online-Applikation, die sie, so behaupten sie, in Kooperation mit TASSO entwickelt hätten, über den Transponder (umgangssprachlich: Chip) zu orten.Voraussetzung sei die Registrierung bei TASSO, auf die bei dem Vorgang zurückgegriffen werde. Im Anschluss könne man den Aufenthaltsort des Tieres benennen. Da die Entwicklung des Suchservices mit sehr hohen Kosten verbunden sei, könne er erst nach der Überweisung eines Unkostenbeitrages für den Tierhalter freigegeben werden. Jeder Betroffene kann davon ausgehen, dass es sich um einen Abzockeversuch handelt, wenn die Tierrückvermittlung Geld kosten soll, denn TASSO arbeitet so nicht. Jeder unserer Services ist für den Tierhalter immer kostenlos.
Gegen das Berliner Unternehmen haben wir bereits rechtliche Schritte eingeleitet und bitten alle Betroffenen, sich schnellstmöglich mit TASSO in Verbindung zu setzen. Und auch wenn Sie selbst Kenntnis von betrügerischen Machenschaften mit vermissten Tieren erhalten, möchten wir Sie bitten, uns umgehend darüber zu informieren.

Um dem Ganzen noch mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen, werden sogar eine unserer Mitarbeiterinnen und unser Leiter Philip McCreight selbst auf der Homepage der besagten Unternehmensgruppe aus Berlin zitiert, obwohl beide nie mit dem Unternehmen gesprochen haben. Wir kooperieren bei der Suche nach vermissten Tieren mit keinerlei kostenpflichtigen Anbietern. Schon allein aus datenschutzrechtlichen Gründen dürfen wir ohne ausdrückliche Einwilligung überhaupt keine persönlichen Daten an Dritte übermitteln.

Darüber hinaus haben wir einen eigenen, sehr gut funktionierenden
TASSO-Suchdienst für Menschen, die ihr Tier vermissen. Und auch die angebliche Ortung des Tieres dank Transponder ist eine glatte Lüge.

Wir wissen, wie die Abzocker in der Regel an die Kontaktdaten der
verzweifelten Halter von vermissten Tieren kommen: Im Internet
durchsuchen sie systematisch Suchmeldungen zu vermissten Tieren, in denen private Kontaktdaten insbesondere Telefonnummern oder
E-Mail-Adressen der Halter angegeben sind. Darum raten wir jedem
Tierhalter: Geben Sie niemals persönliche Daten im Internet, auf
Plakaten oder Handzetteln preis, Sie öffnen Betrügern damit Tor und Tür.

Im Sinne der unschuldigen Tiere und vor dem Hintergrund der aktuellen Geschehnisse bitten wir Sie: Informieren Sie Tierhalter, die sich in Ihrem Tierheim einen tierischen Begleiter aussuchen, darüber, dass die Registrierung des Tieres, wenn es nicht schon durch Sie geschehen ist, wichtig ist. Klären Sie auch auf, was zu tun ist, wenn das Tier einmal wegläuft. Die wichtigsten Schritte im Fall der Fälle finden Sie hier:

  • Erstatten Sie im Betrugsfall sofort Anzeige bei Ihrer örtlichen
    Polizeidienststelle. Diese Machenschaften sind strafbar!
    * Falls Sie nicht selbst eine Anzeige erstatten möchten, setzen Siesich mit Tasso in Verbindung. TASSO sammelt die Meldungen und leitet
    sie an die Staatsanwaltschaft weiter.
  • Wichtig: Niemals die eigenen Kontakt- und Adressdaten öffentlich auf Online-Plattformen wie Facebook, im Internet oder auf ausgehängten Suchplakaten angeben! Wird das eigene Tier vermisst, dann unbedingt
    die Suchmeldung an TASSO weitergeben. Dort ist Ihre Suchmeldung anonymisiert, und die Abzocker haben keine Chance. Sollte Ihr Tier gefunden werden, stellt TASSO den Kontakt zwischen Finder und Halter her, sodass keine persönlichen Daten herausgegeben werden müssen.* Wer bereits eine Suchmeldung im Internet mit persönlichen Daten veröffentlicht hat, sollte diese löschen und durch eine anonymisierte Suchmeldung von TASSO ersetzen.

* Alternativ dazu können bei TASSO Suchplakate mit eingedruckter
anonymer Suchmeldungs-Nummer und TASSO-Notrufnummer kostenfrei bestellt werden.

* Wenn man Sie auffordert, Geld zu zahlen, damit Sie Ihr Tier
wiederbekommen, können Sie von einem Betrugsversuch ausgehen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Mit herzlichen Grüßen Ihr TASSO-Team

TASSO e.V. ? Otto-Volger-Str. 15 ? 65843 Sulzbach (Taunus),   Germany
Telefon: +49 (6190) 937300 ? FAX: +49 (6190) 937400
eMail: info@tasso.net<mailto:info@tasso.net>

27. 11. 2014: In Spandau, Gartenfelder Str. ist heute morgen ein weiß-roter Kater zugelaufen: Wir nennen ihn „Gartenfelder“. Die Finderin hat ihn an eine Dame in ihrer Strasse weitergereicht, die angeblich viele Katzen hat (obwohl ich ihr gesagt habe, dass sie die Finger davon lassen und die Türen offen lassen soll, damit er wieder nach Hause gehen kann. Die meisten Leute in Berlin wissen nicht, dass sie sich strafbar machen, wenn sie einen Freigänger reinholen und dadurch ihrem Eigentümer wegnehmen. Sie wissen auch nicht, dass sie Fundkatzen bei der Behörde – und zwar beim „Tierfang Lichtenberg“ melden müssen, also beim offiziellen Berliner Fundbüro für Katzen. Anderenfalls droht ihnen eine Anzeige wegen Fundunterschlagung – was gerade bei Katzen in Berlin sehr verbreitet ist) :

2014-11-27-Gartenfelder-15-T

27. 11. 2014: Junger, gesunder Kater Yogi (gechipt) ist inzwischen in Schöneberg am Rande des Volksparks vergiftet tot aufgefunden worden, schrieb mir seine Halterin heute:

640-T-Yogi-tot-aufgefunden-2014

19. 11. 2014: Frau Th. fliegt aus ihrer 140 qm -Wohnung und möchte gern in die Psychiatrie, sagt sie, kann aber nicht weg, denn sie hat drei Geschwisterkatzen, die ca 8 Jahre alt sind. Davon ist ein Mädel gesund, ein Mädel hat ein verkürztes Bein, weshalb demnächst mit Arthrose zu rechnen ist und der Kater hat voriges Jahr 1000.- € an Tierarzt für Untersuchungen gekostet ohne dass einer der TÄ herausgefunden hätte, warum er dauernd stinkenden Durchfall hat, vor dem alle flüchten, sogar er selber (das hatte Ntscho bis vor 6 Wochen auch: bei ihr war es Nachlassen der Bauchspeicheldrüse + chronische Entzündung: geholfen hat Pankreatin (1 x tgl je 1/2 Kapsel) und Prednisolon 5 mg, erst 4 x jeden Abend je 1/2 pred 5 m, dann alle 2 Tage je 1/2 Tabl. abends  über einen Zeitraum von Tagen, danach 10 Tage lang alle 2 Tage je 1/4 Tabl abends – wir sind nun in der Phase wo es ausläuft.)

Da Frau Th. nicht mehr kann, sucht sie nun jemanden, der ihr die Katzen abnimmt, also einen völlig selbstlosen Altenpfleger für Katzen, der gern unentwegt beim Tierarzt sitzen und bezahlen möchte. Ich habe keine Ahnung wie Leute auf die Idee kommen, dass ICH so jemanden für sie finden könnte. Können SIE vielleicht? re, Tel. 323 98 16 und  Th.: 89 99 89 09 / Charlottenburg

Ausser diesen 3 Katzen gibt es derzeit noch etwa 600 Katzen im TB (Wert von gestern), einige -zig Katzen in unseren Pflegestellen, einige -zig bis hunderte Katzen bei Züchtern und etwa 4000 – 5000 bei Ebay. Da z. T.  auch kostenlos. Und dann gibt es noch die freiverkäuflichen geklauten Freigänger von Berliner Katzenhaltern.

Das ist doch alles Wahnsinn! Wir brauchen eine Katzenschutzverordnung  für Reduzierung von Nachwuchs! Und eine Gesetzgebung, die Tierwohl ernst nimmt!

10. 11. 2014 Fr. Ge im Wedding muss ihren 8 Jahre alten Kater (Handaufzucht)  abgeben, denn er haut ihr Baby. Das TB nimmt ihn nicht, weil es derzeit mit etwa 600 Katzen überfüllt ist. Frau We, ebenfalls aus dem Wedding, hat ihren 19 Jahre alten Kater einschläfern lassen müssen und ist sehr traurig. Sie war vergangene Woche im TB und hat keine Überfüllung gesehen. Man hat ihr dort 12 Katzen gezeigt und dazu gesagt, NUR diese 12 Katzen seien jetzt die einzigen, die gerade zur Vermittlung bereit stehen. Und eine etwa achtjährige sei für sie nicht dabei.

Sowas passiert dauernd. Gar manche umfangreiche Katzenvermittlung basiert v. a. darauf. Wie kann man das verstehen? Was muss ein Berliner tun, damit die Mitarbeiter vom TB ihm eine von den etwa 600 dort vorhandenen Katzen gegeben? Wie heißt das Zauberwort?

Unseres Erachtens gehen dem TB durch diese sehr zögerliche Vermittlungspraxis jährlich eine Menge Einnahmen verloren. Warum soll das so sein? Wir verstehen es einfach nicht.

Und warum werden andererseits von dort Katzen schon am Tag nach ihrer Aufnahme vermittelt obwohl eine dreitägige Aufenthaltsdauer für Eingänge in den Geschäftsbedingungen des Hauses steht, denn der Verlierer soll ja eine Chance bekommen, seine Katze wiederzufinden Wir erleben auch gerade, dass unsere Nachbarn (mit Leib und Seele Katzenmenschen!) die Rückgabe ihrer Katze vom TB erklagen müssen. Sie brauchen einen Rechtsanwalt, damit das TB ihnen ihre Katze zurückgibt, einen Freigänger, der von einer dummen Nachbarin als „Fundkatze“ ins TB abgegeben worden war. Dass das TB diesen Kater schon am Tag nach der Abgabe weitervermittelt hatte und dies auch ohne ihn vorher beim Tierfang Lichtenberg als Fundkatze anzumelden.

Was haben denn die Leute, die vom TB diesen Kater am Tag nach seiner Ankunft im TB vermittelt bekommen haben, für ein Zauberwort gesagt um vom TB SOFORT DIESEN KATER zu erhalten bevor er überhaupt dem TB gehört hat?  Das verstehen wir auch nicht. Tierschutz sollte doch dabei behilflich sein (meinen WIR) Tiere zu ihren Haltern zurückführen, wenn das möglich ist – und nicht, dies gerade zu verhindern. Und wie kommen denn TB-Mitarbeiter dazu, DIESEN Katzenhaltern, als sie ihre Katze zurückhaben wollen, zu sagen, dass die Katze es im neuen Zuhause viel besser hat als bei ihnen? Und dass sie für die Kosten, die durch den Aufenthalt der Katze im TB von Samstag bis Sonntag entstanden ist, mit 60.- € bezahlen sollen, weil der Kater, der gerade von SEINEM TIERARZT geimpft worden war, dort angeblich sonntags nochmal geimpft worden ist – vor seiner unverzüglichen Weitergabe.  Das verstehen wir auch nicht – so wie viele andere Merkwürdigkeiten in diesem Hause.

 Ich bin außerordentlich unfroh über alles, was die Berliner mir im Rahmen unserer Bürgerberatung über ihre Erfahrungen in und mit diesem Haus erzählen. Lieber wäre mir, ich müsste mir das alles nicht anhören, denn man versteht es nicht, und es macht schlechte Laune. Wir würde begrüßen, wenn sich mal jemand  um die Schafe kümmern würde, vor allem die schwarzen…

Wir haben es jetzt einfach so gemacht, dass wir Frau We vom Wedding die Telefonnummer von Frau Ge vom Wedding gegeben haben. Wir hoffen, dass es so schnell ein möglichst gutes Ende für alle nimmt – vor allem natürlich für den hübschen armen Kater, der erst mit 8 Jahren zum ersten Mal in seinem Leben ein neues Zuhause bekommen soll, weil er an unerträglicher Eifersucht leidet. Er soll natürlich nicht um jeden Preis weg, d. h. er hat das Recht zu protestieren und zu randalieren und die Chance, sich in der alten Familie ein Bleiberecht zu erkämpfen. Wenn er es unbedingt will. Manche Katze nimmt es genau so wenig locker wie ein Mensch, wenn sie abgeschoben wird – egal wie gut die Gründe dafür sind. Wir haben ja hier seit 8 Jahren auch so einen ziemlich gestörten, der uns alles vollpinkelt und der von mir aus nicht unbedingt 20 Jahre alt werden muss (aber wir haben ihn natürlich lieb und sorgen gut für ihn: jetzt ist er 16) .

Nachtrag von Frau Ge und Frau We (vom 18. 11. 2014) : ich habe inzwischen gehört, dass die Umsiedlung des Katers von Frau Ge zu Frau We nicht funktioniert hat, weil der Kater sich im neuen heim sehr gewehrt hat. Bärbel arbeitet nun daran, dass Frau We einen anderen älteren Kater von uns bekommt.

10.11.2014: Frau Bossard sucht dringend Platz für 3 Schrebergartenkatzen, die sie dort nicht mehr füttern kann, weil ihr die Parzelle gekündigt wurde (zum 30. 11. 2014). Die Vermieter und Nachbarn bilden sich auch ein, dass die Katzen Ratten angelockt hätten (sie hätten sie wohl eher getötet und verspeist!) und die Bossards haben sich mit der Fütterung so fiese (Katzen-)Feinde gemacht, dass die Nachbarn ihnen nun auch die Laube zertrümmern. Sie fürchten um das Leben der Tiere und wollen sie dort nicht zurücklassen. Tel. 400 385 48. Wer weiß einen Ort, wohin man die Katzen umsetzen könnte? Renate

3. 11. 2014: Heute kam mir (via Petra / Dr. Nöldner) zu Ohren, dass das Land Berlin keine Katzenschutzverordnung will, wohl aber dem Tierheim die Kastrationskosten für Katzen von armen Leuten bezahlen. Hört sich ja gut an! Möglicherweise besser als eine Katzenschutzverordnung?

Wenn aber diese Leute dazu mit ihrer Katze nach Falkenberg fahren müssen, anstatt das Tier bei ihrem eigenen Tierarzt kastrieren lassen zu können, dann wird das wohl nichts – wie bereits vorhandene Modelle aus bekannten Gründen zeigen. Das wäre schade. Vielleicht ist es eine Frage der Organisation und so doch noch möglich, das Ganze so zu händeln, dass doch noch was für die Berliner Katzenhalter dabei rauskommt.

Leider wird es aber keine kostenloses, von Berlin bezahltes Chippen geben (ein Chip kostet 2 €!) , so dass die Berliner und das Tierheim Berlin fortfahren können mit dem Spiel „der fröhliche Katzenklau  von nicht gekennzeichneten Freigängern“. Wir wollen hiermit noch mal darauf hinweisen, dass jeder naive, weltfremde oder unreife Mensch, der seine seine Katze nicht gekennzeichnet raus lässt, damit rechnen muss, dass sie ihm dort zeitnah entwendet und weiterverkauft wird.

Die Beschäftigung mit solchen armen Verlierern ihrer Haustiere aus Blödheit / Weltfremdheit ist für uns zeitraubend und zermürbend. Deshalb wollen wir ihnen auch nicht mehr beim Wiederfinden und Zurückholen ihrer Tiere helfen, es sei denn, sie sind ein fleißiges, aktives evtl auch zahlendes Mitglied in unserem Verein. Das steht anders in unserer Satzung – aber deren Änderung haben wir sowieso gerade in Arbeit. Denn, wie sagte Goethe doch so wahr: „Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens!“ Und es gibt einfach immer wieder und immer neu zu viele Dumme auf der Welt und in Berlin. Das geht ja leider auch nicht anders, denn wir fangen ja alle mal an. In in Sachen Katzen meistens im Verfahren „learning by doing“. re

20. 10. 2014: Ein Herr aus dem Wedding fühlt sich sehr schlecht wegen Krebs. Er möchte SOFORT mit der 112 ins Krankenhaus, um dort zu sterben. Er würde dann aber seine Katze unversorgt in seiner Wohnung zurücklassen, denn er weiß nicht wohin damit, weil das Tierheim Montags geschlossen hat (sagt er).  Wir haben die Kontaktdaten – für den Fall dass sich in Berlin jemand findet, der diese verlassene Katze aufnehmen möchte. Ich habe diese Anfrage weitergeleitet an Mücke, die dort in der Nähe wohnt, aber nicht Mitglied in unserem oder einem anderen Tierschutzverein ist. Ich habe heute überhaupt keine Zeit für irgendetwas ausser die bei uns tätigen Handwerker und die Versorgung und Behütung „unserer“ Katzen. re 323 98 16

0110-Schmuba3-2014-10-Emile-Roman-Anna-Chris-May

29. 9. 2014: Am Preußenpark in Wilmersdorf läuft eine Straßenkatze herum, die bei den Anwohnern parterre durchs Fenster einsteigt und sich dort verpflegen lässt. Wir wüssten gern, ob diese Katze jemandem gehört. Bitte, melden Sie sich bei uns, Tel. 323 98 16 (Fotos unten)

640-TigerKatze-3 seitllich

Nachtrag vom 27. 10. 2014: Diese Katze ist ein ein Kater. Er heißt Joshi und hat ein Zuhause bei Familie Dayekh. Dorthin kehrt er täglich abends zurück. Tagsüber geht Joschi gern aus essen. Er läßt sich überall anfüttern, wo Bereitschaft dazu besteht.

Inzwischen wurde Joshi von der Dame, die ihn angefüttert hat, dem TB (Tierheim Berlin) als Fundkatze übergeben (er wurde abgeholt)  und von dort innerhalb von 24 Std nach seiner Einlieferung am vergangenen Sonntag weiterverkauft. Nun möchte die Eigentümerin dieses Katers (und vor allem ihre Kinder) den Joshi zurückhaben – und muss dazu vielleicht sogar einen Rechtsanwalt einschalten. Ihre Chancen, den Kater zurückzubekommen, sind groß: denn Fundsachen (und eine gefundene Katze ist eine „Fundsache“) müssen laut Gesetzgeber zuerst dem dafür zuständigen Fundbüro als solche gemeldet werden und gehören nach dem Auffinden (juristisch) noch 6 Monate dem Halter, der die „Sache“ verloren hat. Die Eigentümerin Frau D. hat den Anspruch auf ihren Kater SOFORT nach dem Bemerken des Verlusts BEI UNS wie auch im Tierheim geltend gemacht. Das Tierheim wollte ihn aber nicht zurückgeben, da es ihn schon vermittelt/ verkauft hatte.

Mit rechtzeitiger Chippung hätte das nicht passieren können. Es wäre sehr viel Arbeitskraft von vielen Beteiligten gespart und Missverständnisse verhindert worden.

Liebe Berliner, lasst eure Katzen sofort chippen sobald ihr sie bekommt oder abgebt! Und meldet den Chip auch bei der entsprechenden Firma (also Tasso oder DTB) an, denn sonst ist sie wertlos.

TigerKatze-1-640 Gesicht

26. 9. 2014: Eine junge Frau sucht eine gute Unterbringung für einen 10 Jahre alten Diabetiker, der zudem bei ihr auch noch pinkelt, was er vorher angeblich nicht tat (aber sie hat auch 3 weitere Katzen). Die junge Frau hat diese Katze vom Nachbarn aufs Auge gedrückt gekriegt und ist verzweifelt, denn sie hat als Studentin weder Zeit noch Geld für so eine kostenintensive und zeitraubende Katze. Wer kann und will helfen? Anfragen an RenaLu, Tel. 323 98 16

Reinruf: Eine junge Frau beschwert sich darüber, dass wir ihre kastrierte, freilaufende Katze in Hellersdorf eingefangen hätten. Sie will sie zurück haben. Die Katze, die dort eingefangen wurde, war aber unkastriert, nicht gekennzeichnet und in schlechtem Zustand – es kann also nicht ihre gewesen sein.

Was lernen wir daraus?

1. Freigänger (besser wäre: alle Katzen) sollten unbedingt gechippt / gekennzeichnet sein: kennzeichnungspflicht für alle Katzen, damit der Eigentümer zweifelsfrei zugeordnet und gegebenenfalls zur Rechenschaft gezogen werden kann.

2. Wir brauchen dringend eine Kastrationsverordnung für Berlin, damit draußen nicht immer wieder Babys gemacht und geboren werden, die erst den Tierhandelsmarkt überschwemmen und dann den Tierschutz überfordern. Eine Kastrationsverordnung wäre auch ökonomisch für das land eine Erleichterung. Aber das interessiert derzeit keinen Politiker, denn die Bezirke und das Land schwimmen ja angeblich derzeit im Geld. Wenn die Nachrichten über Kürzungen reden, erzählen sie ja Märchen?

24. 9. 2014:

Frau Leukert hat 2 Karten für das Konzert von Howard Carpendale in Berlin am 4. 10. 2014 gewonnen und kann/ will sie nicht benutzen. Sie sucht deshalb jemanden, der sie haben möchte und schon MORGEN, am 25. 9. 2014 bei Möbel Höffner abholen kann. Kontakt = Doris_Leukert@web.de

Tel. 0160 / 91 56 77 53

Das Konzert findet am 4. 10. 14 ab 19:30 h bei Möbel Höffner in Schönefeld statt.

Fotobalken

14. 8. 2014

  1. Herr Lindemann von „Pro 7“ sucht eine gemütliche, ruhige, kooperative, dicke Katze, die bei der TV-Produktion von „Zirkus Halligalli“ mitmachen und nichts anderes tun soll als gemütlich mit im Bild zu liegen. Wer kennt oder hat so eine? Bitte Ingrid anrufen: 6644 615 oder Renate 323 98 16
  2. Wir renovieren unsere „Katzenwohnung“ in Charlottenburg. Ich (Renate) bin schon total platt (weil alt und Arthrose) Wer ist fachkundig und will / kann (ehrenamtlich oder weitgehend ehrenamtlich)  helfen? Renate, Tel. 323 98 16

7. 8. 2014:

  1. ein Herr (Tel-Nr. „unbekannt“ – bei dieser „Nummer“ gehe ich normalerweise nicht ans Telefon!) möchte eine 6 Monate alte, zerrupft / zerzaust aussehende  Katze „beim Tierschutz“ abgeben, die seine Tochter von der Arbeit mitgebracht hat. Ich habe ihn erst mal mit dem Kätzchen zum Arzt geschickt, damit wir wissen, warum sie so zerzaust aussieht und ob sie ansteckende Krankheiten verbreitet
  2. eine Dame möchte ihre 3 Katzen abgeben, weil sie einen neuen Freund hat, der dagegen allergisch ist.
  3. eine Dame möchte (vor 9 h morgens) von Fr. Noto „ein Katzenbaby für zu Hause, zum Aussuchen, zum Knuddeln und Liebhaben“ und fragt, ob wir sowas da haben. (ob sie wohl die von Nr. 1 oben nehmen würde? Den kann sie aber leider nicht fragen, weil er keine Telefonnummer hier hinterlassen hat.)
  4. Christel M. möchte Catsitting bei ihr zu Hause in Wilmersdorf ab dem 31. 8. 2014

6. 8. 2014:

  1. Bärbel sucht eine Unterkunft für einen jungen Britisch-Kurzhaarkater, der wegen schwerer Allergie des Halters abgegeben werden muss. Tel. 56 33 665

So, 27. 7. 14:

Das update-Programm unserer webseite funktioniert seit dem 24. 7. 2014  nicht mehr. Ich kann keine neuen Seiten mehr drauftun. Ich kann auch keine neuen Fotos mehr drauf tun. Aber ich kann noch was schreiben. Es gibt auch noch ein paar andere Störungen. Wir haben alle Störung in Arbeit, aber das kann dauern. Der Fehler liegt vermutlich bei unserem hoster, also 1&1, der tut aber so als ob nicht.

 

Sa, 26. 7. 2014, 23:05 h: Anruf von Frau Xy aus Wilmersdorf, tel. 0176 – 3xx.62.xxx. gerade rettet die Feuerwehr in der Fasanenstrasse eine junge Katze, die in eine Baugrube gefallen ist und selber da nicht mehr rauskommt. Nun soll „der Tierschutz“ bzw ich als sein Vertreter sofort diese katze aufnehmen, denn Frau Xy hat selber schon Katze und Hund. ich sage ihr, dass da TB Aufnahmestop hat (Rundmail von voriger Woche), dass wir kleinen Vereine auch keine freien Plätze in Pflegestellen haben und dass sie diese Katze selber aufnehmen und von sich aus ohne Zwischenlandung in einer möglicherweise verseuchten Katzenstaion weitervermitteln soll, also ab nächster Woche in Ruhe einen neuen Halter suchen. So hat sie sich das nicht vorgestellt, es gefällt ihr nicht. In diesem Moment kommt der Feuerwehrmann mit der geretteten Katze, es ist ein ganz kleines Baby. Sie ist entzückt und sagt (zu mir): „Das ist ja noch ganz klein, ach wie klein. Von Ihnen habe ich jetzt genug gehört! Auf wiederhören!“ und legt auf.

Katzenvermittlung geklappt? Sicher will sie nun das „ach wie kleine Baby“ doch selber behalten. Kann ich verstehen! Dieser Notfall ist also vielleicht doch mal gut abgegangen!

Wenn es keine greifenden Tierschutzstrukturen gibt, muss der Bürger den Tierschutz, den er für sich selber braucht, eben auch selber machen – wie auch immer was immer dabei rauskommt, denn von ausreichendem Fachwissen ist wohl eher nicht auszugehen. Aber wir lernen ja alle dauernd dazu.

Die Alternative dazu wäre, dass eine ausreichende Menge von Bürgern dafür sorgt, dass wählbare politische Parteien die praktische Durchführung von Tierschutz ernsthaft in ihre Parteiprogramme aufnehmen.  RenaLu

19. 7. 14: In eigener Sache:

Drei von den vier Schmusetanten von Pit gehen jetzt in Urlaub bzw. ziehen ganz weg. Neu haben wir eine. Wir haben also noch dringenden Bedarf an neuen Schmusetanten für Pit & Co, gern auch Schülerinnen und Studentinnen, die sich lesend oder so beschäftigen können während die Katze neben ihnen liegt. 2 – 5 Std sollten es mindestens 1 x wöchentlich an einem festgelegten Tag schon sein. Ausserdem suchen wir und unser Nachbar eine Putzfrau, wir jede Woche 2 Std und der Nachbar (Heilpraktiker für Chinesische Medizin)  alle 2 Wochen 2 Std. Solche Arbeit wird bezahlt. Gern auch Schüler oder Studenten.

 

16. 7. 2014,  Eine sehr interessante Mail zum Thema Katzenschutz in Troisdorf / NRW bei Köln-Bonn erreichte mich heute. Bitte unterzeichnet zahlreich diese Petition mit dem Ziel, dass die Kündigung der Tierheimchefin von Troisdorf zurückgenommen wird:

Hallo liebe Renate,  gerade habe ich auf openPetition eine Petition unterschrieben, die dich interessieren könnte. Unterzeichne auch du: und leite es unbedingt weiter, es geht um eine Tierheimleiterin in Troisdorf, die beschlagnahmte Welpen (Vermehrerwelpen) nicht wieder an den Händler herausgibt, sie wurde daraufhin entlassen. Näheres und Aktuelles kann ich dir gerne weiter leiten. Kontakt kann ich, wenn du magst, auch gerne herstellen

https://www.openpetition.de/petition/online/hilfe-fuer-anja-peters

Viele Grüße Silke Stichling

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

15. 7. 2014  –  Hut ab für diese einsatzfreudige und mutige Tierheimleiterin! Leider ist der Erkenntnisstand des Gesetzgebers nicht ganz up to date in seiner Draufsicht.  Er hält  ja das Tier für eine empfindungsfähige Sache und  befindet sich damit auf einem Erkenntnisniveau  wie die GeoWissenschaftler im Mittelalter als sie die Erde für eine Scheibe hielten.  Ganz verkehrt war das ja auch nicht: denn wenn man die Erde in der Mitte im Abstand von 100 km 2 x durchschneiden würde, bekäme man mindestens eine gedachte Scheibe.

Die Stadtväter haben wahrscheinlich gar keine Erfahrung mit  praktischer Tierschutz- und damit verbundener Sozialarbeit. Nue haben sie am eigenen Leibe erlebt wie es ist gegen Windmühlen zu kämpfen. Der Gesetzgeber wahrscheinlich auch nicht. Die Poltiker zugegebenermassen nicht. Alle handeln deshalb gesetzeskonform, auch wenn diese Gesetze nicht mehr zeitgerecht sind und bei der Verhinderung von massenhaftem Tierelend nicht wirklich  dienlich sein können.

Wir wissen also um unsere juristische „Schieflage“, wenn wir verstehen können, dass eine hyperaktive (?) Tierheimleiterin einem Menschen seine Welpen abnimmt, der  in der Sache kein Wissen, keine tierschützerische „Berufs“erfahrung,  keine Vernunft und kein Mitgefühl mitbringt. Am besten arbeiten die Stadtverordneten mal einen Monat lang aktiv mit im Troisdorfer Tierheim, dann verstehen sie aus eigener Erfahrung wie hilflos man sich fühlen kann, wenn man dauernd mit unnötigerweise  erzeugten Tieren überhäuft wird. Denn genau DAS (also die Tierproduktion aus Dummheit/Naivität oder zum Zweck des  Tierhandels) ist unser Thema und die Ursache für UNSERE Not,  d.h. Not der Halter und der Tierschützer und der vielen überzählig aus Geschäftsgründen und Geldgier  produzierten  Tiere.  RenaLu

 

11. 7. 2014:  schwieriger Notfall von Katze „Kratzi“ – mail von Renate an Bärbel und alle, die Zeit und Lust haben, sich damit zu befassen: (siehe auch oben)

Ich bin auf der Suche nach jemanden, dem es schon mal gelungen ist, eine Katze, die sich selbst zerkratzt, so zu behanden, dass sie damit aufgehört hat. Wir haben nämlich inzwischen mehr Fälle von erschöpften Katzenhaltern, die  nach jahrelangen Bemühungen keine Nerven und kein Geld  für TÄ mehr haben und einfach verzweifelt sind. Deshalb hier mein Brief an unseren 1. Vorstand Bärbel (von  der ich im vergangenen März den Schwanzfänger und  Kratzer „Pit“ geerbt habe) mit Bericht über die neueste Katzengeschichte, die gestern reingekommen ist:

 Hi Bärbel (und alle),

Soeben hat mich Frau Mün aus Wilmersdorf, Tel. 745.xxxxx , angerufen, die völlig verzweifelt ist, weil ihre 11 Jahre alte Katze sich seit Jahren zerkratzt und das ganze Fell wegleckt. Halterin und Katze haben etliche Jahr Tortur mit Tierärzten hinter sich, die nichts verändert aber viel gekostet haben, hatte Birga Dexel auch schon da (ohne Interesse und Erfolg), ebenso Tierheilpraktiker, Tiertherapeuten, Homöopathen und Geistheiler. Sie hat wirklich nichts unversucht gelassen um ihrer Katze ein Leben ohne Kragen zu ermöglichen.

Sie hat enorm viel Geld bei Tierärzten gelassen, die diagnostisch alle falsch lagen und außerdem NIEMALS auf die Idee gekommen sind, der Katze die Krallen zu schneiden. Statt dessen wurde die Katze ordentlich mit fieser Chemie vollgepumpt wie bei Pit.

 Interessant an diesem neuen „Fall“ (nennen wir sie „Kratzi“) ist für mich:

Wie Pit ist auch diese Katze übermäßig geräuschempfindlich und kratzt sich bei lauten Geräuschen Augen und Ohren auf. Sie lebt aber (anders als Pit, der nur den Lärm von den Mülltonnen aushalten muss, wenn die Flaschentonnen befüllt werden – das macht ihn panisch! – und der auch vor den Geräuschen bei der Tonnenabholung flüchtet) in einer dauernd sehr lauten Umgebung und kommt deshalb akustisch niemals zur Ruhe. Umziehen will Frau Mün aber nicht mit ihr – obwohl sie selber auch von ihrer lauten Umgebung genervt ist. „Kratzi“ und auch Pit zucken ja bei lauten Geräuschen zusammen. Man weiß ja auch nicht, was sie mit Mülltonnen erlebt haben.

Für mich macht diese Beobachtung evtl folgenden Sinn:

(Also, neue Theorie / Arbeitshypothese zum sich Zerkratzen von Katzen):  die Ohren von einer Katze werden von 40 Muskeln bedient, von denen sich einige verspannen könnten, wenn das Tier mit mehr Lärm beschallt wird als es aushalten kann. (Das kennen wir ja auch: z.B. Kindergarten, Rasenmäher un Baustelle nebean an und Hubschrauber von oben, dann kann man sich irgendwann nur noch im Keller verkriechen…)

Es kann sein, dass die Katzen sich bei diesem Zusammenzucken verkrampfen und dann mit dem Kratzen versuchen, diese Verspannungen wieder zu lösen, was eine normale / gesunde Reaktion ist. Nicht normal daran scheint, dass sie bei diesem „Lösungskratzen“ die Krallen nicht einziehen, so dass sie sich selbst dabei verletzen. Und auch nicht normal ist, dass sie mit dem Kratzen nicht wieder aufhören nachdem sich die Verspannung gelöst hat.

 Das nicht einziehen Können der Krallen kann wiederum damit zu tun haben, dass viele alte Katzen es eben nicht mehr können, was ganz normal ist (man hört auch bei manchen das Geklapper der Krallen auf Holzfußboden, wenn alte Katzen mit ungestutzten Krallen umherlaufen. Die Geschmeidigkeit dieser Tiergattung nimmt bei vielen eben auch mit zunehmendem Alter ab). Was genau „alt“ ist, kann ich nicht sagen, aber offiziell fängt das Alter bei Katzen ja mit 7 – 8 Jahren an. 11 wäre also schon ziemlich alt.

 Diese Katze läuft jetzt auch (wie Pit) mit Kragen rum, damit sie sich nicht völlig zerkratzt. Die bisher behandelnden Tierärzte behaupten, dass das Leben mit Kragen für eine Katze so eine Einschränkung der Lebensqualität bedeutet (ihrer Meinung nach!), dass man sie lieber einschläfern sollte. (Das sehe ich bei Pit ganz anders, denn er mag seinen Kragen; er geht ja auch mit Kragen los und verkloppt unsere kleinen SeniorKatzen oder er  fängt Schmetterlinge usw, er frisst mit Kragen, er schläft auch stundenlang sehr entspannt mit Kragen… Wir nehmen ihn nur ab, wenn  Aufpasserinnen da sind, die ihn am Kratzen hindern). Die Alternative zum Einschläfern wäre eine Sedierung mit Psychpharmaka…. Davon halte ich ehrlich gesagt bisher gar nichts! Aber damit habe ich auch keine Erfahrung.

 Frau Mün meint nun, sie kann nicht mehr, sie will nur noch „die Katze weghaben“, aber nicht so, dass sie sediert oder eingeschläfert wird. Das kann ich gut verstehen, denn mir geht es auch manchmal so. WIR (oder irgend jemand) sollen ihr das Problem / die Katze abnehmen, weil sie nicht mehr kann:  und die Katze soll in einen Ein-Personenhaushalt in ruhiger Umgebung mit einer Rentnerin, die sich mit Katzen auskennt und den ganzen Tag Zeit und genug Geld hat. Also wie immer. Wunschträume, die nur selten wahr werden.

Wenn ich nicht schon 9 alte und kranke Katzen mit sehr viel Pflege- und Putzbedarf und einen Verein am Hals hätte, wäre ich sehr daran interessiert, mich um diese Katze „Kratzi“ und ihre „Psychomacke“ (?) zu kümmern. Ich habe aber eben keinerlei verfügbare Zeit und bin auch nicht scharf auf noch mehr Katzen, Arbeit und Kosten.

 Ich denke nun darüber nach, ob man der Katze vielleicht die Krallen rausoperieren könnte bevor sie sich ganz zerkratzt oder sediert oder eingeschläfert wird. Ich weiß, dass die Amerikaner das seriell machen damit ihre Haustiere ihre Halter  nicht verletzen können. Aber die entsorgen ihre Tiere ja angeblich auch per Müllschlucker. Ich kann mir vorstellen, dass es für eine Katze unangenehm ist, auf diese Weise amputiert / behindert zu sein, also ohne Krallen leben zu müssen – aber ich habe eben keine eigene Erfahrung damit. Was meinst du dazu?

Ich weiß keinen wirklich guten Rat für Frau Mün.

Die unglückliche „Kratzi“ kann ich ihr auch nicht abnehmen, denn mir ist bewusst, dass die Haltung und Pflege von so einer Katze eine Ganztagsbeschäftigung und Lebensaufgabe ist – und nur etwas für kluge und gütige Menschen mit viel Zeit, guten Nerven und ausreichend gefülltem Geldbeutel. Ich kann also nur versuchen, jemanden zu finden, der Frau Mün und ihrer Katze (unbezahlt und erfolgreich)  zu helfen imstande ist.

 Fällt dir oder einem anderen irgendwas dazu ein, was helfen könnte, die Katze zu retten? Ich habe Fr. Mün gesagt, dass wir mal darüber sprechen ob und wie wir ihr evtl helfen können. Und: Kennst du jemanden mit (möglichst: guter!) Erfahrung   auf diesem Gebiet?   Wer könnte Frau Mün die Katze evtl auch für vorübergehend abnehmen damit sie sich mal erholen kann?

Gruß  Renate, Mail:  stadtkatze@arcor.de

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

16. 7. 2014: Gestern kam eine sehr interessante Mail zum Thema „Verhaltensstörung bei kratzenden Katzen“ (siehe unten) rein – von Frau Ja:

Hallo Renate, ich bin durch Zufall auf Deine Seite gestoßen und hier auf den Notfall „Kratzi“. Vielleicht hilft es, wenn die Katze Krallenkappen trägt. Ich selbst habe sie noch nicht ausprobiert, da es bei meiner Katze mit dem Kratzen wieder besser wurde, als ich Bevitasel (Eisen + Vitamin B) zugefüttert habe. Hätte sie mir aber sonst gekauft und evtl. von meiner TÄ anlegen lassen. Leider kann ich die Katze nicht aufnehmen da ich bereits 4 Katzen (2 x CNI, 1 x Psycho – Schlechtesser und 1 x Nahrungsmittelunverträglichkeit) habe. Nachstehend ein Link von einem Shop (den ich nicht kenne). Diese Dinger gibt es aber auch z. B. bei amazon.

 http://www.tierverhaltenstherapie-shop.de/krallenkappen-5893161/

Viele Grüße Simone

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

15. 5. 14: Liebe Simone, sehr interessante Info. ich frage mal unsere Tierärzte, ob sie sich damit auskennen! Danke! Renate

16. 7. 14: Das habe ich heute getan: Krallenkappen sind ihnen unbekannt – und das Herausoperieren der Krallen aus medizinischen Gründen (Indikation) ist in Deutschland wegen Tierschutzgesetz nicht erlaubt (Seltsam, sonst kümmert sich doch auch niemand darum, was darin steht und wie sinnvoll und mitleidig das ist!)  Wir informieren uns aber weiter darum, ob es nicht in diesem Fall einmal ausnahmsweise erlaubt ist, denn die Halterin von Kratzi hat nur ein ganz kleines Einkommen und ist am Ende ihrer Nervenkraft.

Ich tue diese Diskussion nun auch mal in unserer Abteilung „Krankheiten“, denn eine Katze, die sich selbst durch Zerkratzen umbringt, kann man wohl als krank bezeichnen. Und ich würde vom gefühl und verstand her sagen, dass es besser für sie wäre, ihr die Krallen zu entfernen als sie einzuschläfern. Jedenfalls erst mal. Renate

 oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo 

7.7. 2014:

Wieder ein Notfall, und wie immer auf den letzten Drücker:

Karlchen-2014-T

Karlchens Frauchen ist erkrankt und verschwunden, die Wohnung wird geräumt, Karlchen „muss weg“.  So ein lieber und netter Kater, der so aussieht als ob er noch ein jahr in Frieden leben könnte, wenn er jemanden findet, der ihn in dieser Zeit ALLEIN / EINZELN  halten und pflegen will (kann auch einzeln in einem Zimmer  mit geschlossener Tür bedeuten). Er braucht das, was wir hier machen und was ich „Sterbebegleitung“ nenne, also die besonders sanfte und zeitaufwändige Einzelkatzen-Versorgung und Betuttelung von ganz alten Katzen in ihrer letzten Lebensphase. Karlchen ist genau „mein Typ“ (also alter sw Kuhkater“), aber ich kann und will ihn nicht nehmen, denn ich habe bereits 9 solche Katzen in 8 Zimmern und zu wenig Personal und Geld für mehr davon. In unserem Gästezimmer sitzt nach wie vor der sehr liebenswerte Kater Pit, 8 oder 9 Jahre alt, für den wir immer noch keine passende Unterkunft gefunden haben, u. a. auch weil es  keine Bewerber für ihn gibt (obwohl hier alle Mitbewohner begeistert von ihm sind).

Also: bei Karlchen ist dringend Hilfe angesagt, denn er hat jetzt kein Zuhause mehr.

Wenn Sie Zeit und Platz für Karlchen haben, hier sind die Kontaktdaten: Änderung – Dringender Notfall Kater Karlchen[1]

 

1. 7. 2014: Eins unserer Mitglieder hat die Kosten für die Kastration der Katze einer armen Frau übernommen, die sie im Wartezimmer bei ihrem TA kennengelernt hat. Unser Verein hat die Tierarzt-Rechnung  auf ihren Wunsch mit der (jahrelangen) Beitragszahlung dieses Mitglieds beglichen. Für die TA-Kosten von uns unbekannten Nichtmitgliedern kommen wir sonst normalerweise nicht auf, weil unser Geldbeutel es nicht hergibt. Renate

1. 7. 2014, 11 h: In Schöneberg müssen anläßlich einer derzeit stattfinden Räumung durch eine Wohnungsbaugesellschaft SOFORT zwei Katzen abgeholt und untergebracht werden, denn das TB ist angeblich nicht erreichbar. Die Sachbearbeiterin vor Ort hat die Telefonnummer 76 76 58 38

30. 6. 2014: Wer möchte Katzentassen , Katzennippes  usw. zu unseren Gunsten auf einem der Flohmärkte verkaufen? Bitte bei Renate melden. Tel. 323 98 16

30. 6. 2014: Wesentliches zum Thema „Globalisierte Flöhe und ihre Bekämpfung“ demnächst auf unserer Seite unter „Tiere / Tierhaltung“ – Importierte Wüstenflöhe kriegen Sie NUR weg mit Hilfe von Indorex-Foggern. Auch Kammerjäger können dagegen nichts ausrichten. Ich kann ein Lied davon singen…. Renate, Tel. 323 98 16

Montag, 23. 6. 2014 : Ingrid geht es etwas besser, sie ist aber noch im KH und arbeitet dort weiter. Hier ein Auszug von dem, was kürzlich an Hilfebedürftigkeit der Bürger bei ihr per Handy (durchaus auch nachts um 24 h) „reingekommen“ ist:

Bei einer Frau liegt eine sterbende Katze in der Badewanne, die vermutlich vergiftet worden ist oder selber eine vergiftete Maus gefressen hat. Die Halterin hat nicht genug Geld um sofort mit ihrer Katze in die Klinik zu fahren (Bei Vergiftung mit  Rattengift gibt es beim Tierarzt ein Gegenmittel! Man muss sich aber mit der Verabreichung beeilen.)

Eine andere Frau ruft an: Sie ist auf der Suche nach mutterlosen Welpen, denn ihre Katze hat zu viel Muttermilch: weil die 4 jungen Welpen dieser Rasse-Zuchtkatze von den eigenen Hunden aufgefressen wurden – und keiner weiß, wie diese Hunde in das Gehege der Katze gekommen sind, wo doch angeblich alles getan wurde um genau das zu verhindern! (Aus eben solchen Gründen plädiere ich für eine staatliche Zuchterlaubnis, damit eben nicht jeder gefühlsarme und geistesschwache Mensch „die Sache Haustier“ erzeugen und töten lassen kann wie es ihm gerade in den Kram passt.  Mich stört, dass dieses Thema seitens aller Verantwortlichen ignoriert wird. Und das sich nichts bewegt, weil es bei der Bevölkerung und im Abgeordnetenhaus kein Interesse und mithin „keine Mehrheiten“ dafür gibt.)

21. 6. 2014: Ingrid Claus-Noto liegt seit 3 Tagen wegen Katzenbiß ins Bein (mit Komplikation durch Phlegmone und Diabetes) im Krankenhaus. Bis auf weiteres gibt es deshalb keine Aufnahme von Katzen in ihre Katzenwohnung in Neukölln (von Ausnahmen abgesehen). Es wurden aber 2 Katzen von ihren Stellvertretern vermittelt.

21.6.2014: Frau B sucht jemanden, der ihr ihre ältere (7 J?), kastrierte reine Stubenkatze abnimmt, die in die Betten der Kinder pinkelt (das tun manche Katzen erfahrungsgemäß gern, wenn es ihnen dort „gut“ riecht); Sie sucht jemanden, der ihr diese Katze abnimmt oder das Problem löst. Wir können diese Katze jetzt weder aufnehmen noch weitervermitteln, da wir weder genug Platz noch genug Geld noch überhaupt irgendwelches geeignete Personal für die große Anzahl von Katzen haben, die jetzt gerade wieder „weg müssen“. Mail von Frau B. ist: angelika-bielicke@web.de

20. 6. 2014: Frau H von einem Sozialen e. V., der sich um die Nöte von Obdachlosen und um die Verhinderung von Obdachlosikeit kümmert, ruft bei mir an mit folgendem Anliegen:

Eine Kundin hatte 6 gepflegte Rassekatzen (Türkisch Angora) in einer 3-Zimmer-Wohnung und wurde nun vom Jobcenter in eine 1-Z-W umgesetzt. 4 der 6 Katzen müssen (binnen einer Woche) weg. Das Tierheim hat die Tiere schon besichtigt und würde sie aufnehmen, wenn JEMAND die AUFNAHMEGEBÜHR BEZAHLEN würde. Die Halterin kann es nicht, die Sozialarbeiterin will es nicht aus eigener Tasche tun, der Verein, bei dem sie angestellt ist auch nicht. Das Jobcenter will es nicht, wir wollen es auch nicht. Ich will es auch nicht (Unser Verein lebt immer noch überwiegend von Spenden, die wir aus der eigenen Tasche eingezahlt haben!) Die Politik interessiert sich nicht für dieses Thema.

Was meinen Sie, was mit diesen Katzen passiert solange jemand wie Ingrid Noto sie nicht kostenlos aufnehmen kann ? (Ingrid liegt derzeit im KH und kann nicht.)

Ich habe es gründlich satt, dass sich für dieses jeden Tag immer wieder neu an mich herangetragene Thema „Das Fehlen von real existierendem Katzenschutz in Berlin“ niemand interessiert und für zuständig ausweist. Statt dessen irren die Notleidenden mit den überzähligen Katzen, die „weg müssen“ umher auf der Suche nach jemanden, der ihnen hilft, weil er kompetent und zuständig ist.

Also: Dringend gesucht wird binnen einer Woche  eine gute, private Unterbringung für 3 gepflegte, etwa 10 Jahre alte Türkisch-Angora-Katzen in gutem Zustand. Oder einen Spender, der die Aufnahmegebühr für diese Katzen im Tierheim Berlin bezahlen würde.  Tel. 030 – 62 00 56 14

18. 6. 2014: Eine Frau in Schönefeld hat eine verletzte und / oder kranke Katze gefunden und möchte, dass ich sie SOFORT  (unentgeldlich) aufnehme, denn sie kann sie nicht bis morgen bei sich unterbringen um sie dann ins Tierheim zu bringen. Auf meinen abschlägigen Bescheid hin antwortet sie enttäuscht, dass sie dann eben im Internet weiter suchen wird nach einer Stelle, die ihr sofort die Katze abnimmt. (Tel-Nr bei mir = 177 589 55.. )

17. 6. 2014: Reinruf einer Hausverwaltung: Ich soll 5 Katzen aufnehmen, die sich in der Einzimmerwohnung einer ihrer Mieterinnen befindet, die mit den Tieren nicht mehr zurecht kommt und sie auch abgeben möchte. Ich rate dazu, die Tiere dem Tierheim zu übergeben, weil das die vom Land Berlin vorgesehene, richtige Stelle dafür ist. Das möchten sie aber nicht, denn die Mieterin hat kein Geld für die Abgabe der Tiere und die Hausverwaltung möchte es auch nicht bezahlen müssen. (Tel-Nr. bei mir: 0176-70.68.58.88… oder 7001272..?)

Was meint ihr wohl, was mit diesen Tieren passiert, jetzt, wo Ingrid Noto nicht da ist um sie kostenlos anzunehmen?

14. 6. 2014: Carola bringt Pfosten für die Vernetzung vom Nachbarn Stefan – und ziemlich viel (teures) Katzenfutter für unsere neue Pflegestelle…

14. Juni 2014: hier ein wichtiges Infoblatt zur Anwendung von Thiamazolsalbe bei Katzen mit Schilddrüsenüberfunktion: Thiamazol-Salbe PDF[1]

13. 6. 2014: Wir haben seit heute eine neue, sehr erfahrene ehrenamtliche Mitarbeiterin namens Bettina.

13. 6. 2014: Eine Dame aus Mitte, deren Katze ihren einzigen Welpen nach der Geburt verloren hat (gestorben), sucht nun 1 – 2 Welpen, die ihre Mutter verloren haben und die von ihrer Katze gesäugt werden könnten.

13. 6 14: Frau Heinrich in Spandau  hat viele Katzensachen zu verschenken (Kratzbäume, Decken, Körbe…) Interessenten können sich per email bei ihr melden: heinrich@uos.de / Die Sachen sind schon weg (16. 6. 2014)

 

11. 6. 2014: Krebskranker Mann namens Günter aus Wildau sucht neue Halter  für seine beiden 5 Jahre alten Stubenkatzen Bubi und Mulle (gestromter Tiger und Schwarze Katze), da sein Ende bevorsteht. Tel. 03375 – 55.06.55

11. 6. 2014: In Friedrichshain ging am 5. 6. 2014 der gechippte Kater Billy verloren, der Freigänger kam nicht zurück. Nun wird er gesucht. Kontaktperson für den Finder ist Frau Caracas, Tel. 0163-52  Der Kater ist von selber zurückgekommen (13. 6. 2014)

640-Billy

 

10. 6. 2014: Wir suchen Menschen, die uns ihr altes Katzennetz vererben, wenn sie es nicht mehr selber brauchen. Denn wir wollen beim Nachbarn daraus ein Freigehege herstellen. Und der Nachbar hat zwar sehr schön parterre mit eigenem Garten für seinen Kater, ist aber Student….

10. 6. 2014: Ein Herr meldet telefonisch, dass seiner Großmutter in Charlottenburg ihr 8 Monate alte Maincoon-Kater entlaufen ist, den sie erst seit 4 Wochen hatte. Er ist in sehr verkehrsreicher Lage (Elisabethstr. zwischen Ernst-Reuter-Platz und Bismarckstr.) auf den Hof gesprungen, der an einer Seite offen ist. Dort hat sich das lärmscheue Tier erst mal versteckt. Nun suchen die Leute jemanden, der den Kater wieder einfängt und zurückbringt. Leider haben wir niemanden, der das kann und tun möchte. Sowas habe ich früher ja schon mal gemacht, jetzt bin ich dafür zu alt und habe auch selber hier zu viel um die Ohren. Deshalb empfehle ich das Zuhilferufen eines (kostenpflichtigen und teuren)  Katzenrettungsdienstes, denn der Tierschutz hat für sowas nicht genug Leute.

 9. 6. 2014: „Sterbebegleitung“ bei Mariannes Kater. Sie möchte ihren alten, kranken Kater SOFORT (an Pfingsten) einschläfern lassen  und findet keinen Arzt dafür, ist selber auch unsicher, ob es richtig ist… (wie 8. 6. 14)

8. 6. 2014: In Spandau wurde gestern eine kranke Frau aus der Wohnung geholt und ins Krankenhaus gebracht. Bei dieser Gelegenheit verschwand ihre Katze. Die Bekannte, die heute hinkam um nach ihr zu sehen, hat sie nicht gefunden und weiß nun nicht weiter. Sie weiß nicht, ob sie drinnen oder draussen suchen soll und sucht einen, der ihr beim Suchen und bei der anschließenden Versorgung der Katze hilft.

8. 6. 2014: Ein Ladenbesitzer aus der Wielandstrasse  in Charlottenburg ruft an und sagt, dass ein krankes Waschbärbaby vor seinem Laden liegt. Er möchte, dass wir es abholen kommen. Ich habe keine Leute dafür und empfehle ihm, beim NABU anzurufen oder selber mit dem kranken Tier zu den Tierärzten Lennartz & Koch in der Dahlmannstr. 31 in Charlottenburg zu gehen.

7. 6. 2014: Frau H. vom Reiterhof Gesundbrunnen im Wedding hat im Stall eine Katze mit Nachwuchs gefunden und sucht nun jemanden (beim Tierschutz oder auch privat), der ihr beim Einfangen der Katzenmutter und  der  die Kosten für  die Kastration der Mutter und das Entflohen und Entwurmen von allen übernimmt und ihr bei der Vermittlung / Vergabe aller Katzen behilflich ist. Fotos später….

7. 6. 2014: Jenny, eine neue ehrenamtliche Mitarbeiterin,  hilft mir beim Rückbau unserer Klettergerüste zwecks baldiger Renovierung der Katzenwohnung.

2. 6. 2014: Wir haben sehr schöne aktuelle Fotos von der von uns vermittelten Diabetikerin Miei bekommen. Die Bilder zeigen, dass sie jetzt im neuen Zuhause wieder eine zufriedene „Chefkatze“ ist….

 

Ein ca 8 Jahre alter Heiliger Birma Kater, ungepflegt und verfilzt aus dem Wedding muss ein schönes neues Zuhause finden, weil Herrchen (Hr. Neels) ins Krankenhaus kam und evtl. nicht mehr zurückkommt…

Der Kater braucht jetzt zuerst die Pflege, die ihm in der letzten Zeit nicht mehr zuteil wurde. Private Einzelunterbringung bei Katzenkennern wäre das beste.

Ansprechpartner ist ein Verwandter, Hr. Hennig: Tel. 544.93.731 und die Schwester, die den Kater derzeit versorgt, Frau Neels, Tel. 0171 – 306 05 64 und 29 666 348  und Renate Tel. 323 98 16

Bitte, lasst mich wissen, wenn der Kater versorgt ist. Renate

7. 3. 2014

  • Wir suchen eine richtig gute Unterkunft für einen 9,5 Jahre alten Kater namens „Pit“, der seinen Schwanz zerfetzt. Er lebt derzeit in einer Pflegestelle, die sich große Mühe gibt, aber dem Problem nicht gewachsen ist. D.h. es gelingt dem Kater dort  immer wieder, den Verband abzumachen und seine Schwanzarterien mit seinen Krallen aufzuschlitzen. Dadurch fließt dann jedesmal so viel Blut, dass er drauf und dran ist zu verbluten. Wer diesen Kater retten und übernehmen will, muss sehr viel Zeit und Katzenwissen haben und bereit sein, sich 3 Monate lang mit dem Kater im selben Raum aufzuhalten. Nur sooo habe ich dieses Problem im vergangenen Jahr mit Rossi bewältigen können. Das bedeutet aber für den Katzenretter „Einzelhaft ohne Freigang“ und das ist sehr schwer erträglich, wenn er nicht ab und zu abgelöst wird. Ich hatte in der zeit der Heilung von Rossis Schwanz zum Glück Hilfe von 2 ehrenamtlichen Helfern: Brigitte Groneberg und Christine Jimenez. Unser Verein kann in solchen Fällen nicht wirklich gut ohne ehrenamltliche Hilfe aus dem  Nahbereich zusammenarbeiten, weil unsere Pflegestellen (und damit Arbeitsstätten) in Berlin zu weit auseinander liegen.  Foto unten  Pitti,  vor der  Schwanzamputation:

MEDION Digital Camera

  • Renate ist zwar wieder fit, steht aber als Ansprechpartner für alle  Katzenfragen NICHT zur Verfügung, weil sie den Schwanzzerfetzer PITTI (siehe oben) zwecks Heilung aufgenommen hat.
  • Frau Zimmermann, Steglitz, zieht um und sucht deshalb für ihre beiden lieben und sehr alten Kater (19 und 20 Jahre) ein neues Zuhause. Sie will für alle beimneuen Halter anfallenden Kosten  aufkommen. M.? / erledigt!

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

5. 3. 2013

Frau Mikali (Wedding) sucht eine kostenlose Katzenpension, die ihr ihre beiden Jungkatzen für 2 – 3 Wochen ab sofort abnimmt, weil sie umzieht. (Das ist eine sehr vernünftige Anfrage, denn viele Jungkatzen kommen beim Umzug weg. Allerdings ist der Zeitpunkt spät und diese kurzfristige Anfrage insgesamt ziemlich unverschämt. Wir machen es trotzdem: Nicole nimmt die beiden Jungkatzen auf.) / erledigt

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

4. 3. 2014:

  • Die katzenkundige Nachbarin von Christane Bernhard (Tel. 323 19 54) sucht in Parterre mit geschlossenem Hof in Charlottenburg eine Zweitkatze zu ihrer ca 9 Jahre alten Erstkatze.
  • 18 h = Tierschutzforum: Treffen der Vereinsvorstände mit dem Tierschutzbeauftragten Prof. Spielmann im Abgeordnetenhaus; das ist eine Informationsveranstaltung über seine Arbeit (d.h. ER spricht); es geht bei dieser Veranstaltung NICHT darum, dass Vereine dort den anwesenden Politikern sagen können, welche Unterstützung sie bei ihrer Tierschutzarbeit brauchen könnten. Es ist auch nicht angesagt, dass Vereinsvorstände die Arbeit von Politikern  durch das Einbringen von  praktischem Wissen (also durch Beratung) optimieren. Obwohl es dort auch immer wieder Politiker gibt, die sagen, dass sie von Tierschutzarbeit keine Ahnung haben und deshalb Unterrichtung brauchen.
  • ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

3. 3. 2014: Frau Ullmer in Pankow sucht ihren entlaufenen Maincoon-Mix-Kater. Er wurde dort schon an einer Futterstelle gesehen. Tel. 0178- 816 42 81; Weitergeleitet an Christel Höhne, die dort lebt und füttert….

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

2. 3. 2014:

15 h : MV der TVG in der Auenkirche in Wilmersdorf, Wilhelmsaue 118 A:

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

FiBe + GeBe sind fertig. Unsere neueste Zeitschrift soweit auch. Wer  möchte denn mal  korrekturlesen? Renate: stadtkatze@arcor.de und Tel. 323 98 16

000000000000000000000000000000000000000000000000

 29. 1. 2014: Eine Dame aus der Sophie-Charlotte-Str. in Charlottenburg vermisst ihren roten Freigänger….. Tel. 0177.29.62.160

24. 1. 2014: Frau Behrend (Wedding) sucht eine ca 2 Jahre alte Zweitkatze, die zu ihrer Erstkatze passt, einem 2 Jahre alten Karthäuser-Mix…..  Re

25. 1. 2014: Sorry, ich bin mit Bürokram (Steuererklärung) und der Beschäftigung von den alten Katzen im Katzenheim beschäftigt, die bei der Kälte nicht mehr rausgehen wollen sondern sich und mir auf die Nerven gehen…. Re

24. 1. 2014: Liebe Frau Zeletzki, Herzlichen Dank für Ihre schöne Futterspende! Sabine holt das Futter bei Ihnen ab! Re

6. 1. 2014: Renate, Tel. 323 98 16: Wer braucht Nachschub an Thiamazolsalbe (bei SDÜ = Hyperthyreose) und / oder Renalzin (= Phosphatfänger bei CNI)? Wir haben es heute gespendet bekommen…… Herausgabe nur mit Vorzeigen einer tierärztlichen Anweisung für die Medikamentengabe – bitte mitbringen…..

27. 12. 2013: Wer möchte – gastweise  oder für immer – einen schwanzlosen Kater   aufnehmen, der heute (am 27. 12. 13) von Ingrid  Noto am Schloss Charlottenburg gefangen und tierärztlich versorgt worden ist – nachdem er von einer Wohnungsgesellschaft aus einer entmieteten Wohnung geworfen worden ist und nun draussen umherirrt (haben wir gehört). Tel Ingrid Noto = 66 44 615 – Nachtrag vom 2.1. 2014: Ingrid konnte den lieben Kater selber schon gut unterbringen, er ist sehr froh im neuen Zuhause – und seine neue Halterin auch – manchmal ist es eben hinzukriegen…..

22. 12. 2013:

Emma:

…dieses niedliche junge Widderkaninchen-Mädchen in ein schönes Kaninchenzuhause (= möglichst artgerechte und gut beschützte Haltung) aufnehmen? „Emma“ heißt sie – und sie ist einfach süß! Interessenten wenden sich bitte an Jasmin per Email unter:

„Hallo, hier kommt Emma.  4 Monate altes Zwergwidder-Mädchen in liebevolle und erfahrene Hände abzugeben. Abgabe nur zu einem Artgenossen ohne Käfighaltung. Bei Interesse bitte mailen:

  j-behre@web.de

 15. 12. 13 -Nachricht vom 9. 12. 2013 von Doreen Namislo:

Hallo,
ich habe heute morgen gg 07:30 in der Harzer Strasse/ Ecke Sinsheimer Weg eine nur auf drei Beinen humpelnde weiß-getiegerte Katze gesehen. Als ich Sie verfolgte, um mich über Ihren Gesundheitszustand zu vergewissern, rannte sie auf das Gelände der Hans-Fallada-Grundschule (Treptow). Dort verlor ich sie.
Ich weiß nicht, ob Sie der richtige Ansprechpartner sind – sonst leiten Sie bitte diese Mail an Personen weiter, die dieser Katze helfen können. Sie schien sehr scheu zu sein.
Mit freundlichen Grüßen
Doreen Namislo

28. 11. 13 – Hilfe! ich (Renate, 65) brauche nach der OP (am nächsten Donnerstag) noch ca 4 Wochen jemanden, der täglich 1 – 2 Std für mich hebt, schleppt, putzt, gräbt, harkt, einkauft und so weiter, eben alles, was ich normalerweise so ca 10 Std jeden Tag machen muss – damit das Netz nicht verrutscht und die OP nicht umsonst war….  Wer will helfen?  ich bräuchte auch einen, der nichts anderes tut als auf unser „Möpschen“ (= alter, kranker Kater, der meine Abwesenheit überleben soll) aufzupassen….. Tel. 323 98 16

Nachtrag vom 7. 12. 2013: alle haben überlebt, sowohl ich die OP wie auch die alten und kranken Katzen meine 26-stündige Abwesenheit…. Einen herzlichen Dank an alle, die dabei mitgeholfen haben, dass alles gut gegangen ist….  Renate

28. 11. 2013 – Liebe Berliner,

die „Erna – Graff – Stiftung für Tierschutz“ (mit Hauptsitz in Berlin Zehlendorf) möchte ein gutes Werk tun und vor Weihnachten 24 Katzen in ein gutes Zuhause bringen. Dazu sucht sie für ihren online – Adventskalender 2013 noch Filmchen, Fotos und Daten / Lebensgeschichte von Katzen, die abgegeben werden müssen oder schwer vermittelbar sind wegen ihrer „Mängel“. Sollten Sie solche Tiere kennen oder haben, die ein neues Zuhause brauchen oder auch selber so einem älteren oder schwierigen Tier ein neues Zuhause geben wollen, dann gehen Sie bitte auf die Webseite dieser Stiftung für Tierschutz und schauen Sie sich an, welches Bild-und Wortmaterial von einem abzugebenden Tier Sie dem Büro schicken könnten. siehe unter. www.erna-graff-stiftung.de und / oder Tefelon: 030 – 852.49.53 oder Mail: info@erna-graff-stiftung.de                                  Renate am 28. 11. 13

Freitag, 15. 11. 2013:

Gespräch mit Lotte Roitzsch, Tel. 89.566.196  vom Verein „Freundeskreis Katze und Mensch e.V. Berlin Süd-Ost“. Das ist ein in Neukölln angesiedelter, noch junger Verein für gegenseitiges Catsitting von Katzenhaltern. Man muss Mitglied werden und kann dann Punkte sammeln, indem man die Katzen von anderen Vereinsmitgliedern hütet – und eben auf diesem Wege auch seine eigenen Katzen kostenlos hüten lassen…. Abgesehen vom Jahresbeitrag in Höhe von 30.- €, der für Katzenschutz ausgegeben wird, geschieht das alles bargeldlos und eben auf der Ebene der  gegenseitigen Versorgung der Katzen.  Eine gute Idee, finde ich, die dem Tierschutz sehr hilft und  zufriedenene Katzenhalter ein bisschen beweglicher macht ….

Donnerstag, 14. 11. 13

  • Anruf Claudia Lotsch, BMT: Wer kann 2 alte Katzen (10 – 12, etwas scheu) aus Zehlendorf aufnehmen / unterbringen, Frauchen stirbt dieser Tage … Tel. 80.58.33.38, Fr. Lennewald kümmert sich um diese beiden abzugebenden Katzen, sie schicken Unterlagen und Kontaktdaten….

Mittwoch, 13. 11. 13

  • Frau Lokat, Schlossstr. 29 in Charlottenburg: im Keller ist eine Katze: Wer kann sie abholen? Tel 342.1229

Das sind doch die Strassenkatzen, die seit Jahren vom Altenheim gefüttert werden! Diese Katzen wohnen in den umliegenden Kellern! Und bisher ist es keinem einzigen von allen angereisten Tierschutzvereinen gelungen, diese Katzen einzufangen und zu kastrieren, weil die betreuenden Alten mit Hilfe von Überfütterung dafür sorgen, dass sie nicht in die Fallen gehen, in die sie gehen müssten damit sie kastriert werden können. Ich kenne keinen verein, der es noch nicht probiert hat, die Katzen einzufangen….. aber eigentlich wollen die Anwohner nicht, dass diese Katzen kastriert werden, scheint’s. – Und diese „Ecke“ da war meines Wissens auch ein sozialer Brennpunkt, bei dem Polizei und Sozialarbeiter vor Ort eingesetzt waren um dabei behilflich zu sein, dass die Katzen nicht regelmäßig von anderen Anwohnern (als den überfütternden Alten aus dem Seniorenheim) getötet und oder /geschlachtet werden.  …..

  • Beates Gruppe hat im Oktober 2013 auf Kreta innerhalb von 10 Tagen ca 250 Katzen und 130 Hunde kastriert… Hier gibt es in Zukunft eine kurze Auflistung aller bei uns eingegangenen Anfragen – mit Kontaktdaten, so dass sich Berliner, die etwas für den Katzenschutz in dieser Stadt tun wollen, selber bei den Menschen, die Hilfe suchen oder anbieten, melden können…..Freitag, 15. 11. 2013: Lotte Roitzsch, Tel. 89.566.196 vom Verein „Katze und Mensch e.V. Berlin Süd-Ost“. Das ist ein in Neukölln angesiedelter, noch junger Verein für gegenseitiges Catsitting von Katzenhaltern – Man muss Mitglied werden und kann dann Punkte sammeln, indem man die Katzen von anderen Vereinsmitgliedern hütet – und eben auf diesem Wege auch seine eigenen Katzen kostenlos hüten lassen…. Abgesehen vom Jahresbeitrag in Höhe von 30.- €, der für Katzenschutz ausgegeben wird, geschieht das alles bargeldlos und eben auf der Ebene der  gegenseitigen Versorgung der Katzen.  Eine gute Sache, die dem Katzenschutz in unserer Stadt dient und die Katzenhalter entlastet so dass er beweglicher wird.
  •  Lotte ist eine prima „Katzenschutzseele“ und hat sogleich dafür gesorgt, gute neue Halter für unsere „Miei“ zu finden… „Miei“ bleibt aber noch einen Moment hier (bis zum 24. 11. 13), denn sie soll vor der Weitergabe noch die Zähne gemacht kriegen (da ist ein Reißzahn abgebrochen)  und vom Insulin her richtig eingestellt werden…. Und wir müssen noch rauskriegen, ob sie nachts randaliert – denn das wäre im neuen Zuhause bei zwei berufstätigen Menschen nicht so gut….. Also finden wir jetzt zuerst mal das heraus…Donnerstag, 14. 11. 13
    • Anruf Claudia Lotsch, BMT: Wer kann 2 alte Katzen (10 – 12, etwas scheu) aus Zehlendorf aufnehmen / unterbringen, Frauchen stirbt dieser Tage … Tel.805833.38, Fr. Lennewald kümmert sich um diese beiden abzugebenden Katzen, sie schicken Unterlagen und Kontaktdaten….

    Mittwoch, 13. 11. 13

    • Frau Lokat, Schlossstr. 29 in Charlottenburg: im Keller ist eine Katze: Wer kann sie abholen? Tel 342.1229 (Ich meine: Das sind doch die Strassenkatzen, die seit Jahren vom Altenheim gefüttert werden! Diese Katzen wohnen in den umliegenden Kellern und sind sehr schwer zu kriegen. Sie werden von anderen Anwohnern regelmäßig umgebracht, soweit mir bekannt ist!)

    Kastrationsaktion von Beate und Co im Oktober 2013 auf Kreta :  Kastrationsaktion Kreta – the results[1]

    und im Februar in Spanien ca 240 Katzen und 30 Hunde:  Kastrationsaktion SP 2013[1]

Die Seite wurde zuletzt geändert am 24 August 2015.